Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Internationales Konsortium Siemens und Total wollen wohl Gaskraftwerk auf Kuba bauen

Siemens und Total verhandeln offenbar mit Kuba über den Bau eines Gaskraftwerks. Ob der Deal wirklich über die Bühne geht, ist noch unklar.
Kommentieren
Zusammen mit Total soll der Konzern einem Konsortium zum Bau eines Gaskraftwerks auf Kuba vorstehen. Quelle: dpa
Siemens

Zusammen mit Total soll der Konzern einem Konsortium zum Bau eines Gaskraftwerks auf Kuba vorstehen.

(Foto: dpa)

HavannaSiemens und Total können Insidern zufolge darauf hoffen, bald ein Abkommen zum Bau eines Gaskraftwerks auf Kuba zu unterzeichnen. Die beiden Konzerne führten ein Konsortium an, das 2017 den Zuschlag für das Projekt erhalten habe, erklärten mit den Verhandlungen vertraute Diplomaten und Geschäftsleute.

Wer sonst zur Gruppe gehöre, wurde nicht bekannt. Im Rahmen des Matanzas-Bay-Projekts solle Total Erdgas aus dem Ausland aufkaufen, lagern und dann an das von Siemens zu bauende Kraftwerk liefern. Allerdings werde über viele Punkte noch verhandelt, warnten die Insider. Wegen der Kombination aus den US-Sanktionen gegen Kuba und der Bürokratie auf der Insel sei ein Scheitern der Verhandlungen nicht ausgeschlossen.

In einer Stellungnahme des französischen Energiekonzerns an die Nachrichtenagentur Reuters hieß es, Total lote zusammen mit einigen internationalen Partnern die Möglichkeiten für Flüssiggas-Energieprojekte (LNG) auf Kuba und anderen Ländern aus. Von Siemens und den kubanischen Behörden lagen zunächst keine Stellungnahmen vor.

Der deutsche Industriekonzern hatte 2016 mit der kubanischen Energiebehörde eine Absichtserklärung über eine Modernisierung des Stromnetzes unterzeichnet. Der Chef der Sparte Power and Gas, Willi Meixner, erklärte damals, Ziel sei es, Kuba bei der Entwicklung eines nachhaltigen und modernen Stromnetzes zu unterstützen.

Die Gesamtkapazität der kubanischen Kraftwerke liegt bei etwa 6000 Megawatt - bei steigender Nachfrage durch Tourismus, Digitalisierung und private Unternehmen. Dabei wird etwa 95 Prozent des Stroms durch fossile Brennstoffe gedeckt. bis 2030 will die Regierung fast ein Viertel der Elektrizität aus erneuerbaren Ressourcen gewinnen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Internationales Konsortium - Siemens und Total wollen wohl Gaskraftwerk auf Kuba bauen

0 Kommentare zu "Internationales Konsortium: Siemens und Total wollen wohl Gaskraftwerk auf Kuba bauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.