Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Investitionen des Stahlkonzerns Arcelor wartet auf die EU

Die europäische Stahlindustrie kämpft ums Überleben. Arcelor-Mittal entscheidet über Investitionen in Deutschland daher nur noch von Fall zu Fall. Der weltgrößte Stahlkonzern ermahnt die Politik, endlich zu handeln.
Arcelor-Mittal investiert 40 Millionen Euro in die Modernisierung eines Hochofens. Quelle: dpa
Produktion im Werk Eisenhüttenstadt

Arcelor-Mittal investiert 40 Millionen Euro in die Modernisierung eines Hochofens.

(Foto: dpa)

Berlin Luftig, hell und filigran – auch zehn Jahre nach der Eröffnung begeistert der Berliner Hauptbahnhof Reisende und Besucher. Frank Schulz teilt diesen Enthusiasmus – auch wenn beim Deutschland-Chef von Arcelor-Mittal beruflicher Stolz mitschwingt: „Der Bahnhof stützt sich auf markante Träger aus hochfestem Stahl“, sagte er in Berlin. 85.000 Tonnen Stahl sind hier im Herzen der Stadt verbaut worden – die Stützen lieferte der weltgrößte Stahlproduzent Arcelor-Mittal.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Investitionen des Stahlkonzerns - Arcelor wartet auf die EU