Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Journalismus Live Versorgungssicherheit und Digitalisierung: Das erwartet Sie heute beim Handelsblatt Energie-Gipfel

Evonik-CEO Kullmann, Amprion-Chef Brick und Netzagentur-Präsident Homann sprechen über die Auswirkungen der Energiewende auf Versorgungssicherheit und Industrie.
15.01.2021 - 08:37 Uhr Kommentieren
Auf dem Handelsblatt Energie-Gipfel 2021 diskutieren unsere Reporter vom 13. bis 15. Januar mit Unternehmenslenkern und Regierungsmitgliedern über die Energiethemen der Zukunft.
Handelsblatt Energie-Gipfel 2021

Auf dem Handelsblatt Energie-Gipfel 2021 diskutieren unsere Reporter vom 13. bis 15. Januar mit Unternehmenslenkern und Regierungsmitgliedern über die Energiethemen der Zukunft.

Düsseldorf Lange haben Industrie, Energiewirtschaft und Netzbetriebe die Energiewende nur am Rande wahrgenommen und als fernes Ideal abgespeichert. Aber die Verbreitung Erneuerbarer Energien nimmt zu, der nationale CO2-Preis wird schon in fünf Jahren eine beachtliche Größe erreichen und die Klimaziele der Bundesregierung für das Jahr 2030 setzen die Wirtschaft zusätzlich unter Druck. 

Jetzt stehen Chemiekonzerne, Energieversorger und Netzbetreiber vor einer der größten Umwälzungen ihrer Geschichte. Sie müssen ihr Geschäft der neuen Realität anpassen. Wie genau sie vorhaben diese Herausforderung zu bewältigen, steht an diesem Freitag im Mittelpunkt des dritten und letzten Tages des Handelsblatt Energie-Gipfels. 

Das sich viel ändern muss, wissen auch Nachzügler wie die Chemieindustrie, die sich beim Thema Klima bislang eher zurückhaltend gezeigt hat.  Nun ziehen Großkonzerne wie Covestro oder Evonik das Tempo massiv an. Im vergangenen Jahr erklärte der Verband der chemischen Industrie (VCI) sein Ziel für die Klimaneutralität – bis 2050 sollen die Chemie-Konzerne Co2-neutral arbeiten.

Es ist eine Mammutaufgabe, die es zu bewältigen gilt. Immerhin entfallen schon 70 Prozent aller Treibhausgasemissionen der Chemie auf die Produktion einer Handvoll Basischemikalien – ein gewaltiger Hebel. Evonik-Chef Christian Kullmann wird schildern, wie die Chemieindustrie dieses Ziel erreichen will. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nicht nur die Versorgung der Chemie mit Grundstoffen, sondern auch die Versorgung der Deutschen mit Energie ist ein Thema. Schließlich sind allein im vergangenen Jahr über 1,3 Milliarden Euro angefallen, um Wind- und Solaranlagen abzuriegeln und so das Netz im Gleichgewicht zu halten.

    Was nötig ist, damit die Stromversorgung auch in Zukunft gesichert ist, darüber diskutieren mit Fokus auf die Industrie Amprion-CEO Hans-Jürgen Brick, Hydro Aluminium Deutschland-Chef Volker Backs und N-Ergie-Vorstandschef Josef Hasler. 

    Währenddessen wird sich das Streitgespräch zwischen Bundesnetzagentur-Präsident Joachim Homann und Westenergie-Chefin Katherina Reiche auf die Frage konzentrieren, ob es einen Umstrukturierung der Netzregulierung braucht, um die notwendigen Investitionen in den Ausbau des Stromnetzes auch in den nächsten Jahren zu sichern. 

    Grafik

    Große Hoffnung setzt die Energiewirtschaft bei dem Management der neuen Energiewelt aber vor allem auf ein Thema: die Digitalisierung. In einer Welt, in der die Stromerzeugung nicht mehr von ein paar großen Anlagen, sondern von immer mehr Wind- und Solarparks in ganz Deutschland gestellt wird, kommt es vor allem darauf an, die neuen Player mithilfe neuer Plattformen richtig zu vernetzen. 

    Darüber diskutieren Aareal Bank-Direktor Lars Ernst, Stadtenergie-Geschäftsführer Thomas Schönhoff und Katja Steger als Chefin von E-wie-Einfach

    Mit einem Vortrag wie die digitale Energiewelt in Zukunft aussehen könnte und in Start-ups teilweise schon Realität ist, beschließt Octopus Energy-Gründer Greg Jackson den dritten und letzten Tag des Handelsblatt Energie-Gipfels. 

    Wie zurzeit alle Handelsblatt-Veranstaltungen ist der Energie-Gipfel 2021 digital. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Mehr: EEG-Umlage abschaffen“ – Altmaier kündigt Entlastungen bei den Strompreisen an

    Handelsblatt Energie Briefing
    Startseite
    Mehr zu: Journalismus Live - Versorgungssicherheit und Digitalisierung: Das erwartet Sie heute beim Handelsblatt Energie-Gipfel
    0 Kommentare zu "Journalismus Live: Versorgungssicherheit und Digitalisierung: Das erwartet Sie heute beim Handelsblatt Energie-Gipfel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%