Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

JX Holdings 2000 Wasserstoff-Tankstellen in Japan geplant

Seit einer Woche verkauft Toyota sein erstes Brennstoffzellenauto Mirai, bisher gibt es in Japan aber nur 40 Wasserstoff-Tankstellen. In den kommenden sechs Jahren will JX Holdings daher 2000 Ladestationen errichten.
22.12.2014 - 13:57 Uhr Kommentieren
Toyota hat in der vergangenen Woche den Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai gestartet. Quelle: ap

Toyota hat in der vergangenen Woche den Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai gestartet.

(Foto: ap)

Tokio Das Unternehmen JX Holdings will einem Bericht zufolge in den kommenden sechs Jahren 2000 Wasserstoff-Tankstellen in Japan in Betrieb nehmen. Der Bau der ersten Anlage in der Präfektur Kanagawa beginne noch im Dezember, meldete die Wirtschaftszeitung Nikkei am Montag. 40 weitere Ladestationen sollen demnach im kommenden Jahr in der Hauptstadtregion folgen.

Die Tankstellen werden dem Bericht zufolge aber nicht nur in Millionenstädten wie Tokio, Osaka und Nagoya entstehen, sondern auch in der Provinz. Eine offizielle Bestätigung des Unternehmens lag zunächst nicht vor.

Der japanische Autohersteller Toyota hatte in der vergangenen Woche mit dem Verkauf seines ersten Brennstoffzellenautos Mirai (japanisch für Zukunft) begonnen. Der Wasserstoff in der Brennstoffzelle reagiert mit Sauerstoff zu Wasser, dabei wird Elektrizität erzeugt. Übrig bleibt als Abgas nur Wasserdampf.

Die japanische Regierung unterstützt die Technologie mit erleichterten Vorschriften für die Errichtung von Wasserstoff-Ladestationen. Bisher gibt es davon in ganz Japan nur rund 40. Die Regierung will dadurch auch erreichen, dass für solche Ladestationen nur noch die Hälfte der aktuellen Kosten aufgebracht werden müssen. Laut Nikkei kostet der Bau einer Station 400 bis 500 Millionen Yen (2,7 bis 3,4 Millionen Euro).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "JX Holdings: 2000 Wasserstoff-Tankstellen in Japan geplant"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%