Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Klage in den USA Solarworld und das 770- Millionen-Desaster

Im Rechtsstreit mit Hemlock geht es für Solarworld ums Überleben. Nun macht der zuständige Richter klar, dass der Solarmodulhersteller den Prozess verlieren wird. Anleger reagieren entsetzt. Was kann Chef Asbeck jetzt tun?
Solarworld hat keinerlei Rückstellungen für den Fall einer Niederlage gebildet. Quelle: dapd
Solarzellen

Solarworld hat keinerlei Rückstellungen für den Fall einer Niederlage gebildet.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Schlechte Nachrichten pariert Solarworld-Boss Frank Asbeck gerne, indem er Wilhelm Busch oder das Rheinische Grundgesetz zitiert. „Et kütt wie et kütt und hätt noch emmer joot jejange“, rief er beispielsweise erst Anfang Juni besorgten Aktionären zu. Auf der Hauptversammlung von Deutschlands größtem Photovoltaikkonzern im Bonner Kameha Grand Hotel äußerten Anteilseigner wie Rolf-Jochen Ehresmann vom Dachverband Kritischer Aktionäre, die Befürchtung, dass Solarworld bald „ratzfatz liquidiert werden muss“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Klage in den USA - Solarworld und das 770- Millionen-Desaster