Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Kohle- und Gaskraftwerke laufen auf Hochtouren Wenn die Energiewende Pause macht

Kein Wind, wenig Sonne: In den vergangenen Wochen trugen erneuerbare Energien witterungsbedingt kaum zur Stromversorgung bei. Den Job übernahmen konventionelle Kraftwerke. RWE & Co. fordern nun eine Reform des Marktes.
Bei Windstille müssen andere Energieträger die Versorgung sichern. Quelle: dpa
Windräder vor einem Kohlekraftwerk

Bei Windstille müssen andere Energieträger die Versorgung sichern.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer 17. Januar war für die Mitarbeiter von RWE im niedersächsischen Lingen ein Feiertag: So viel Strom wie an diesem Tag hatten sie noch nie auf einen Schlag ins Netz eingespeist. Zwischenzeitlich kletterte die Leistung auf über 3.300 Megawatt – allein in Lingen wurde damit über Stunden mehr Strom produziert als von allen Windrädern in Deutschland zusammen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Kohle- und Gaskraftwerke laufen auf Hochtouren - Wenn die Energiewende Pause macht