Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Langsamer als geplant Schuldenabbau belastet Energieversorger Enel

Der Energieversorger kann seine Schulden langsamer abbauen als angepeilt. Der Mailänder Börse gefällt das kaum, Anleger schicken die Enel-Aktie auf Talfahrt. Am Jahresende soll der Schuldenstand 40 Milliarden betragen.
Kommentieren
Der italienische Energieversorger stellte für das Jahresende einen Schuldenstand von 39 bis 40 Milliarden Euro in Aussicht. Quelle: Reuters

Der italienische Energieversorger stellte für das Jahresende einen Schuldenstand von 39 bis 40 Milliarden Euro in Aussicht.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Ein überraschend langsamer Schuldenabbau hat Enel am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des italienischen Versorgers fielen um bis zu vier Prozent auf 3,77 Euro und gehörten damit zu den schwächsten Werten im Leitindex der Mailänder Börse.

Das Unternehmen stellte für das Jahresende einen Schuldenstand von 39 bis 40 Milliarden Euro in Aussicht. Bislang hatte es eine Reduzierung auf 37 Milliarden Euro angepeilt. Der am Vorabend bekanntgegeben Neunmonatsgewinn ging zwar um drei Prozent auf 11,61 Milliarden Euro zurück, lag damit aber leicht über der Analystenprognose von 11,54 Milliarden Euro.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Langsamer als geplant: Schuldenabbau belastet Energieversorger Enel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.