Energie

Massiver Stellenabbau Gazprom setzt bei deutscher Tochter den Rotstift an

Das Erdgasförderunternehmen Gazprom will bei seiner deutschen Tochter fast die Hälfte der Arbeitsplätze abbauen. Die Tochter wird modernisiert: Der Konzern wolle Doppelstrukturen aufheben und neue Synergien bilden.
Kommentieren
Insgesamt steuert der Energieriese Unternehmen in 20 Ländern von Berlin aus. Quelle: Reuters
Gazprom

Insgesamt steuert der Energieriese Unternehmen in 20 Ländern von Berlin aus.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer russische Gasriese Gazprom will bei seiner deutschen Tochter Gazprom Germania Stellen streichen. Es werde einen Abbau von Arbeitsplätzen geben, sagte ein Sprecher.

Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die Pläne berichtet, von denen rund 100 der 230 Beschäftigten betroffen seien.

Bei Gazprom Germania sollten Doppelstrukturen beseitigt und Synergien gehoben werden, sagte der Sprecher weiter. Die Holding Gazprom Germania steuert Unternehmen in rund 20 Ländern von Berlin aus, der Umsatz lag zuletzt bei etwa 17 Milliarden Euro.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Massiver Stellenabbau: Gazprom setzt bei deutscher Tochter den Rotstift an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%