Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Minderheitsbeteiligung Energieversorger EWE will Anteilsverkauf 2019 abschließen

EWE will 26 Prozent seiner Anteile an einen neuen Großaktionär veräußern. Auch Investoren aus dem Ausland schließt der Energieversorger nicht aus.
Kommentieren
Energieversorger EWE will Anteilsverkauf 2019 abschließen Quelle: dpa
EWE

Der norddeutsche Energieversorger will noch dieses Jahr einen neuen Großaktionär finden.

(Foto: dpa)

BerlinDer norddeutsche Energieversorger EWE will die Suche nach einem neuen Großaktionär noch in diesem Jahr mit dem geplanten Verkauf einer Minderheitsbeteiligung abschließen. „Wir werden den Prozess im ersten Quartal beginnen und wollen die Transaktion im zweiten Halbjahr über die Bühne bringen“, sagte Vorstandschef Stefan Dohler am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. EWE will 26 Prozent seiner Anteile veräußern.

Der Energieversorger sei auch für Investoren aus dem Ausland offen. „Entscheidend ist, dass es sich um einen langfristig interessierten Partner handelt, der die Strategie des Unternehmens und die Werte unterstützt.“ Insider haben den Wert des Pakets auf 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro taxiert.

Als Interessenten gelten vor allem Finanzinvestoren wie etwa ein Konsortium aus dem Versicherer Allianz und dem australischen Infrastrukturfonds Macquarie. Auch der kanadische Pensionsfonds Omers, der niederländische Pensionsfonds PGGM und der australische Fonds IFM wurden von Insidern zum Kreis der Interessenten gezählt.

Dohler steht seit Anfang 2018 an der Spitze des norddeutschen Energiekonzerns. Zuvor war er Finanzchef beim schwedischen Versorger Vattenfall. EWE mit Sitz in Oldenburg gehört zu den größten Versorgern Deutschlands. Das Unternehmen erzielte 2017 mit rund 8600 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als acht Milliarden Euro.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Minderheitsbeteiligung - Energieversorger EWE will Anteilsverkauf 2019 abschließen

0 Kommentare zu "Minderheitsbeteiligung: Energieversorger EWE will Anteilsverkauf 2019 abschließen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.