Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Nach Kohle-Einigung RWE-Chef Schmitz ruft Aktivisten zum Verlassen des Hambacher Forst auf

Der Fahrplan für den Kohleausstieg steht – und der Hambacher Forst soll bleiben. Die Aktivisten sollen ihre Baumhäuser abbauen, fordert der RWE-Chef.
17.01.2020 - 07:08 Uhr Kommentieren
Der Hambacher Forst ist zum Symbol für den Kampf von Klimaschützern geworden. Quelle: dpa
Hambacher Forst

Der Hambacher Forst ist zum Symbol für den Kampf von Klimaschützern geworden.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nach der Kohle-Einigung zwischen Bund, Ländern und Energiekonzernen fordert RWE-Chef Rolf Martin Schmitz die Aktivisten im Hambacher Forst auf, den Wald zu verlassen. „Für die Aktivisten gibt es keinen Grund mehr, im Hambacher Forst zu bleiben. Es wird spätestens jetzt Zeit, dass sie dort endlich ihre Baumhäuser abbauen“, sagte er der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf (Freitag).

Der Bund, die Kohle-Länder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen sowie die Konzerne hatten sich in der Nacht zum Donnerstag über den Fahrplan für den Kohleausstieg in Deutschland geeinigt. Demnach soll der zwischen Köln und Aachen gelegene Hambacher Forst dauerhaft erhalten bleiben – er sollte ursprünglich dem Hambacher Braunkohle-Tagebau weichen und war zum Symbol geworden für den Kampf von Klimaschützern gegen die Kohlebranche.

Von 2030 an will RWE nur noch den nahegelegenen Tagebau Garzweiler betreiben. Umweltverbände haben bereits Proteste angekündigt.

Zum Zeitplan für den Tagebau Hambach sagte RWE-Chef Schmitz der „Rheinischen Post“: „Der Abbau in Hambach geht bis 2022 weiter zurück. Bis die Kohlegewinnung ganz eingestellt ist, wird es 2029 werden.“ Damit werde klar, „dass Garzweiler unverändert gebraucht wird“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schmitz hatte nach der Kohle-Einigung angekündigt, die Umsiedlungen am Tagebau Garzweiler werde RWE „vollständig und möglichst zügig beenden“. Die Kohle unter den betroffenen Dörfern benötige RWE bereits von 2024 an. Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Stein- und Braunkohle aussteigen.

    Mehr: Der Kompromiss zum Kohleausstieg ist ein Spiel mit dem Feuer, meint Handelsblatt-Redakteur Klaus Stratmann.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Nach Kohle-Einigung - RWE-Chef Schmitz ruft Aktivisten zum Verlassen des Hambacher Forst auf
    0 Kommentare zu "Nach Kohle-Einigung: RWE-Chef Schmitz ruft Aktivisten zum Verlassen des Hambacher Forst auf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%