Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Nach Reitzle-Abgang Hauskrach bei Linde

Intrigen, Neid und Missgunst drücken auf die Stimmung bei Linde, und auch wirtschaftlich läuft es nicht wie gewünscht. Der Vertrag mit Chef Büchele soll trotzdem verlängert werden. Einem dürfte das gar nicht schmecken.
Der Manager soll weiter an der Konzernspitze bleiben. Quelle: dpa
Linde-Chef Wolfgang Büchele

Der Manager soll weiter an der Konzernspitze bleiben.

(Foto: dpa)

Münchener Bei der Hauptversammlung von Linde Anfang Mai war Wolfgang Reitzle noch ein letztes Mal zur Passivität verdammt. Der langjährige „Mister Linde“ saß zwar in der ersten Reihe, doch das Wort führten andere: sein Nachfolger Wolfgang Büchele und Aufsichtsratschef Manfred Schneider. Der gab seine Abschiedsvorstellung, bevor nach der Hauptversammlung Reitzle den Posten übernommen hat. Süffisant sagte Schneider: „Der Aufsichtsrat kann nur besser werden, wenn ich jetzt ausscheide.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen