Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Nach Rückschlägen Shell setzt Alaska-Bohrungen 2013 aus

Nachdem es im vergangenen Jahr in Alaska mehrere Zwischenfälle gab, hat sich der Energiekonzern Shell dazu entschlossen, im laufenden Jahr seine umstrittenen Bohrungen in Alaska auszusetzen.
Kommentieren
Das Logo des Energieunternehmens Shell. Quelle: dapd

Das Logo des Energieunternehmens Shell.

(Foto: dapd)

London Royal Dutch Shell setzt nach einer Serie von Rückschlägen seine umstrittenen Bohrungen in Alaska für das laufende Jahr aus. In dieser Zeit werde man sicherstellen, dass Mensch und Maschine einsatzbereit seien, sagte der zuständige Shell-Manager Marvin Odum am Mittwoch. Der Schritt war erwartet worden, nachdem der Energiekonzern im Februar Wartungsarbeiten an zwei Bohrinseln bekanntgab.

Im vergangenen Jahr gab es in Alaska mehrere Zwischenfälle, unter anderem lief ein Bohrschiff auf Grund. Shell hat mehr als 4,5 Milliarden Dollar in die Alaska-Bohrungen investiert. Umweltschützer haben das Vorhaben scharf kritisiert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Rückschlägen: Shell setzt Alaska-Bohrungen 2013 aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote