Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Windpark vor der Nordseeküste

Die Schwankungen in der Stromproduktion verursachen auch Schwankungen beim Marktpreis.

(Foto: dpa)

Negativer Strompreis Die Energie-Industrie muss Strom immer häufiger verschenken

In Deutschland wird immer wieder überschüssiger Strom im Großhandel verramscht. Die Abnehmer erhalten sogar Geld obendrauf. Dabei markiert das Jahr 2019 einen Rekord.
03.01.2020 - 06:50 Uhr 5 Kommentare

Berlin Der 8. Juni des vergangenen Jahres war für den Stromgroßhandel ein besonderer Tag: An jenem Samstag fiel der Preis im kurzfristigen Stromgroßhandel nicht nur in Richtung Null-Linie, sondern noch deutlich darüber hinaus: Wer am 8. Juni zwischen 14 und 15 Uhr bereit war, eine Megawattstunde (MWh) Strom abzunehmen, erhielt 90,01 Euro als Belohnung.

Dieser Wert markiert nach Auswertungen der Bundesnetzagentur den höchsten negativen Strompreis des vergangenen Jahres. Im Jahr zuvor hatte der Spitzenwert 76 Euro betragen.

Negative Strompreise sind seit September 2008 an der Strombörse zulässig. Sie treten seitdem immer wieder auf. Dabei markiert das Jahr 2019 einen Rekord. Nach Auswertungen der Bundesnetzagentur, die dem Handelsblatt vorliegen, gab es 2019 insgesamt 211 Stunden mit negativen Preisen im kurzfristigen Stromgroßhandel – mehr als je zuvor.

2018 waren es 134 Stunden, 2017 lag der Wert bei 146 Stunden, nach 97 und 126 Stunden in den Jahren zuvor. Vor 2015 waren die Werte durchgehend niedriger, sie bewegten sich zwischen 15 und 71 Stunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bundesnetzagentur verfügt zwar über Daten über die Zahl der Stunden mit negativen Strompreisen, nicht jedoch über die Zahl der in dieser Zeit gehandelten Megawattstunden und folglich auch nicht über die Gesamtsumme der gezahlten negativen Preise. Damit lässt sich nicht beziffern, wie hoch die Gesamtkosten negativer Strompreise im vergangenen Jahr lagen.

    Grafik

    Die Ursachen für die Entwicklung sind vielschichtig – und rücken einige Baustellen der Energiewende in den Fokus: Das Zusammenspiel von erneuerbaren Energien, fossilen Kraftwerken und Netzen funktioniert nicht immer reibungslos.

    Wenn an einem stürmischen und sonnenreichen Tag mit geringer Nachfrage der Strom aus den Windparks und Photovoltaikanlagen in die Netze drückt, können die konventionellen Kraftwerke nicht schnell genug heruntergefahren werden, um Platz für den Strom aus erneuerbaren Quellen zu schaffen. Einige Kraftwerksbetreiber wollen ihre Anlagen auch gar nicht runterfahren, weil sie Lieferverpflichtungen erfüllen müssen, die stärker wirken als die Preissignale des Stromgroßhandels.

    Allerdings kann man die konventionellen Kraftwerke auch nicht beliebig runterfahren. Die insbesondere von der Erneuerbaren-Branche vorgetragene Kritik, die konventionellen Anlagen seien nicht flexibel genug und blockierten somit die Netze, wird daher von Fachleuten zurückgewiesen. Sie verweisen darauf, dass konventionelle Kraftwerke am Netz bleiben müssen, um auf Schwankungen der Frequenz im Netz Einfluss zu nehmen. Sie fungieren insofern als „Netzstütze“ und halten das Netz auf einer Frequenz von 50 Hertz. Dazu sind bislang nur große Kraftwerke in der Lage.

    Hinzu kommt: Die Möglichkeiten, den Strom ins benachbarte Ausland zu verkaufen, sind beschränkt. Die grenzüberschreitenden Leitungskapazitäten dafür fehlen einfach. So entstehen Situationen, in denen der Strom verramscht werden muss. Abnehmer werden dafür belohnt, Strom zu verbrauchen.

    Nach den Werten der Vorjahre und angesichts der deutlich erhöhten Stromerzeugung aus Sonne und Wind sei die Entwicklung des Jahres 2019 erwartbar gewesen, sagte Felix Matthes vom Öko-Institut dem Handelsblatt. „Gleichwohl ist es ein Signal, dass wir die Flexibilisierung des Stromsystems dringend angehen müssen“, sagte Matthes.

    Mehr: Eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien ist derzeit unrealistisch. Ein Kommentar.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Startseite
    Mehr zu: Negativer Strompreis - Die Energie-Industrie muss Strom immer häufiger verschenken
    5 Kommentare zu "Negativer Strompreis: Die Energie-Industrie muss Strom immer häufiger verschenken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird endlich Zeit, analog zur Förderung von E-Autos eine Wasserstoff-Infrastruktur auf die Beine zu stellen.
      Dann müsste man den Strom nicht verramschen. Man könnte ihn nutzen, um Wasserstoff herzustellen.
      So könnte die Energie dauerhaft in Deutschland konserviert werden und zu einem guten Preis überall verkauft werden.
      Baut endlich Wasserstoffautos.



    • Gut das wir noch nicht in der Lage sind überschüssige Energie in synthetische Kraftstoffe (wie Wasserstoff) umzuwandeln.

      Zum Glück können wir uns auf die Inkompetenz unserer Politiker verlassen stehts die falschen Projekte zu fördern. Kassenbon Pflicht ist top und alles was mit synthetischen Kraftstoffen, sauberer Atomenergie oder Carbon capture zu tun hat wird wenn überhaupt minimal gefördert. Aber bei der nächsten Bankenrettung werden wieder über Nacht Milliarden aufgetrieben...

    • Das ist der Irrsinn der Deutschen Energiepolitik. Wir exportieren Industrie-Produkte für 1 Billion Euro in alle Welt aber bei der Energie und Co2-Verringerung wollen wir - bis auf Erdgas - Autark sein. Das wird nicht klappen. Übrigens enthält jedes exportierte Produkt auch "Co2" aus dem Produktionsprozess. Das heißt Länder, die Industrie-Produkte von uns importieren sparen sich Co2 und stehen in der Statistik besser da. Sollte man mal überprüfen.

    • Es fehlen echte Anreize für den Markt! Es ist zu einfach, die Verlauste über EEG-Umlage und Netzentgelte auf die privaten Verbraucher zu verschieben. Die Politik schaut hier weg. Sie steckt in einer Sackgasse!

    • Das Problem für das Verbrauchen von Strom bezahlt zu werden habe ich zum Glück nicht. Erfreulicherweise steigt meine Stromrechnung zuverlässig jedes Jahr. Was hab ich ein Glück.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%