Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Öl Freie Tankstellen behaupten sich gegen Mineralölkonzerne

Traditionell haben unabhängige Tankstellen eine eher schwache Marktstellung. Seit dem letzten Jahr erhöht sich ihr Marktanteil jedoch stetig.
Kommentieren
Noch halten die drei größten Tankstellenbetreiber 39 Prozent des Marktes. Kleinere Eigenmarken behaupten sich jedoch immer besser. Quelle: dpa
Freie Tankstellen

Noch halten die drei größten Tankstellenbetreiber 39 Prozent des Marktes. Kleinere Eigenmarken behaupten sich jedoch immer besser.

(Foto: dpa)

HamburgDie mittelständischen Tankstellenbetreiber haben sich 2017 im Wettbewerb gegen die Mineralölkonzerne behauptet. Der Konsolidierungstrend habe sich fortgesetzt, wobei sich die Marktanteile der unterschiedlichen Betreiber aber nur noch geringfügig veränderten, heißt es in der am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie des Bundesverbands Freier Tankstellen (bft).

Das bundesweite Tankstellennetz inklusive Autobahn-Stationen schrumpfte 2017 um 24 Stationen auf 14.478. Dabei verkauften Konzerne umsatzschwächere, kleinere Standorte an Mittelständler. Laut Studie kommen die drei großen Anbieter Aral, Shell und Total auf 39 Prozent Marktanteil, die Anbieter der bft-Eigenmarken auf 7,0 Prozent. Weitere Mittelständler haben Anteile von 1,0 Prozent und weniger.

2017 und in diesem Jahr würden vernünftige Margen erzielt, sagte Verbandsvize Holger Förster. Die Brutto-Marge beim Diesel sei um 7,8 Prozent gestiegen. Damit bleibt mehr Gewinn vom Umsatz in der Kasse. Nach Abzug aller Kosten dürften zwei Cent pro Liter übrig bleiben, so die Studie. „Die Diesel-Entwicklung zeigt, dass Deutschland ein Transitland ist“, ergänzte bft-Hauptgeschäftsführer Axel Graf Bülow und verwies auf den steigenden Diesel-Kraftstoffabsatz.

Die Margen würden für Investitionen in die Anlagen benötigt, vor allem in Shops und deren Angebot. Freie Tankstellen fungierten gegen Provision bereits als Paketstation, berichtete Förster. Der Verband zeigte sich aufgeschlossen, künftig - wie im Einzelhandel schon üblich - eine Bargeld-Ausgabe zu übernehmen. Das senke Kosten der eigenen Bargeld-Rückgabe an Geldinstitute und erhöhe die Sicherheit, ergänzte von Bülow. Noch zahle rund ein Drittel der Kunden bar. „Die Branche wird in den nächsten zehn Jahren einen starken Wandel durchleben“, ist sich der bft-Vorstand sicher.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Öl - Freie Tankstellen behaupten sich gegen Mineralölkonzerne

0 Kommentare zu "Öl: Freie Tankstellen behaupten sich gegen Mineralölkonzerne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.