Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Öl- und Gaskonzern „Drastischer Preisverfall“ drückt Gewinn von Wintershall Dea

Der Betriebsgewinn des Öl- und Gaskonzerns ist im zweiten Quartal deutlich gesunken. Internationale Projekte sorgen aber für Optimismus.
19.08.2020 - 10:25 Uhr Kommentieren
Trotz des Gewinneinbruchs sieht der Konzern seine Jahresziele nicht gefährdet. Quelle: dpa
Tiefpumpen auf dem Gelände der Wintershall Dea

Trotz des Gewinneinbruchs sieht der Konzern seine Jahresziele nicht gefährdet.

(Foto: dpa)

Frankfurt Sinkende Öl- und Gaspreise haben Wintershall Dea einen Gewinneinbruch eingebrockt. „Das vergangene Quartal war ohne Zweifel eines der herausforderndsten für unsere Branche seit langem“, sagte Vorstandschef Mario Mehren am Mittwoch. Der Betriebsgewinn (Ebitdax) fiel im zweiten Quartal auf 254 Millionen Euro nach 683 Millionen vor Jahresfrist. Wintershall Dea begründete das mit einem „drastischen Preisverfall“.

Das bereinigte Nettoergebnis schrumpfte auf 90 von 330 Millionen Euro. Die Produktion hielt Wintershall Dea mit 606.000 Barrel Öläquivalent (BOE) pro Tag nahezu stabil. Die Produktionskosten sanken auf 3,5 (Vorjahreszeitraum: 4,1) Dollar pro BOE.

Die für 2020 geplanten Ziele des Unternehmens sieht Mehren trotz des Gegenwinds auf Kurs. In dem Gas-Projekt Dvalin in Norwegen habe Wintershall Dea die Bohrungen erfolgreich abgeschlossen und die Produktion solle planmäßig um den Jahreswechsel aufgenommen werden. Achimov 4A und 5A in Russland und Raven in Ägypten würden Anfang nächsten Jahres folgen. „So werden wir auch in Zukunft sicher durch die unsicheren Zeiten der Pandemie kommen.“

Wintershall Dea war im vergangenen Jahr aus dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea hervorgegangen. Dadurch entstand Europas größter Gas- und Ölproduzent. BASF hält an dem Gemeinschaftsunternehmen 67 Prozent, die Investorengruppe LetterOne 33 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine mehr als 800 Millionen Euro schwere Abschreibung auf die Beteiligung hatte BASF im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gedrückt. Der eigentlich für dieses Jahr geplanten Börsengang des Öl- und Gaskonzerns, der wegen der Coronakrise abgeblasen wurde, soll nun wohl erst 2021 erfolgen.

    Mehr: Börsengang von Wintershall Dea verzögert sich wohl

    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Öl- und Gaskonzern - „Drastischer Preisverfall“ drückt Gewinn von Wintershall Dea
    0 Kommentare zu "Öl- und Gaskonzern: „Drastischer Preisverfall“ drückt Gewinn von Wintershall Dea"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%