Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Ölkonzern Wintershall Dea sagt Börsengang für 2021 ab

Der Öl- und Gaskonzern soll nun nicht mehr in diesem Jahr an die Börse gehen. 2020 hatte Wintershall Dea den Schritt wegen der Coronakrise bereits verschoben.
16.06.2021 Update: 16.06.2021 - 17:29 Uhr Kommentieren
Der ursprünglich für 2020 geplante Börsengang wurde wegen der Coronakrise bereits einmal verschoben Quelle: dpa
Ölpumpen von Wintershall Dea in Niedersachsen

Der ursprünglich für 2020 geplante Börsengang wurde wegen der Coronakrise bereits einmal verschoben

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Börsengang des Öl- und Gaskonzerns Wintershall Dea wird erneut verschoben. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen werde dieser nun erst nach 2021 angestrebt, teilte der Chemiekonzern BASF, der die Mehrheit an dem Unternehmen hält, am Mittwoch mit. Bislang war der Gang aufs Parkett für die zweite Jahreshälfte geplant. „Strategisch strebt BASF weiterhin uneingeschränkt an, ihre Anteile an Wintershall Dea zu veräußern“, sagte BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel.

Wintershall Dea entstand 2019 aus dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea. Die Investorengruppe Letter One, die ehemalige Dea-Eignerin, hält an dem Gemeinschaftsunternehmen 33 Prozent. BASF ist mit 67 Prozent beteiligt. Der ursprünglich für 2020 geplante Börsengang wurde wegen der Coronakrise bereits einmal verschoben.

Die erneute Absage kommt recht überraschend: In den USA gibt es einen neuen Jahresrekord bei Börsengängen und auch hierzulande herrscht an der Frankfurter Börse gerade Hochkonjunktur. In diesem Jahr haben schon der Linux-Softwareanbieter Suse, der Funkmasten-Betreiber Vantage Towers und der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 Milliardensummen bei Anlegern eingesammelt. Weitere Börsenanwärter stehen in den Startlöchern.

Das reicht den Eignern von Wintershall Dea offenbar aber nicht. Die Marktwerte von Öl- und Gasunternehmen hätten noch nicht wieder die Höhe erreicht, die erwartet würden, um einen Börsengang anzustoßen, erklärte BASF.

Und auch wenn sich die Öl- und Gaspreise deutlich erholt hätten, spiegele sich das noch nicht vollständig in den langfristigen Einschätzungen von Analysten wider. Darüber hinaus spielten die Klimaschutzdiskussion und damit verbundene Verbrauchsszenarien eine Rolle. Gleichzeitig erwirtschafte Wintershall Dea für ihre Eigner weiterhin einen starken Cashflow.

Bei vielen Investoren setzte zuletzt ein Wandel hin zu nachhaltigen Investments ein. So ziehen sich immer mehr Großinvestoren wie Staatsfonds aus Firmen zurück, die ihr Geld mit fossilen Brennstoffen verdienen. Der norwegische Staatsfonds warf RWE aus seinen Depots, weil der deutsche Versorger unter anderem Strom aus Kohle gewinnt.

Mehr: Nach Suse und Alphawave: Das Klima für Börsengänge wird rauer

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite
Mehr zu: Ölkonzern - Wintershall Dea sagt Börsengang für 2021 ab
0 Kommentare zu "Ölkonzern: Wintershall Dea sagt Börsengang für 2021 ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%