Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Ölpreis Wie der Preisverfall deutsche Ölförderer trifft

Die deutsche Wirtschaft profitiert vom niedrigen Ölpreis. Doch was kaum einer weiß: Eine kleine Branche leidet, denn 2,5 Prozent des in Deutschland verbrauchten Öls wird direkt hierzulande gefördert.
04.02.2016 - 07:54 Uhr

„Ölpreis wird sich erst im zweiten Halbjahr erholen“

Hannover Die andauernde Flaute in der Ölbranche und der Preisverfall bei den Rohstoffen treffen auch die kleine deutsche Öl- und Gasbranche. „Zwar hat die aktuelle Entwicklung kurzfristig noch keine Auswirkung auf die Produktion, langfristig aber schon“, sagt Miriam Ahrens vom Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) in Hannover. Unmittelbar betroffen sei bereits die Zulieferindustrie – vor allem wegen unsicherer Rahmenbedingungen etwa beim Thema Fracking.

Aber auch wegen des Ölpreisverfalls stehen bei vielen Firmen die Zeichen auf Sparen. Ahrens: „Die kämpfen mit Kurzarbeit.“

Beim Siemens-Konzern etwa sorgt die Entwicklung im wichtigen Öl- und Gasgeschäft für Kummerfalten. Bleibt eine Erholung aus, könnten Abschreibungen beim Ölindustrie-Zulieferer Dresser-Rand drohen, fürchten Investoren. In den USA hat der US-Konzern Schlumberger, der weltgrößte Technik-Dienstleister der Branche, als Reaktion auf den niedrigen Ölpreis bereits weitere 10.000 Stellen abgebaut.

In Deutschland wirft der Preisverfall zudem die Frage nach der Wirtschaftlichkeit der zur Neige gehenden Lagerstätten auf. Niedrige Preise können sich als Konjunkturbremse auswirken, da sie nicht gerade zu Investitionen in weniger rentable Felder inspirieren. „Geplante Investitionen werden erst mal vertagt“, betont Ahrens.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach WEG-Angaben deckt die Industrienation Deutschland zwölf Prozent ihres Erdgasverbrauchs durch heimische Förderung ab – beim Öl sind es gerade mal 2,5 Prozent. Im internationalen Vergleich ist Deutschland als Rohölproduzent also ein Zwerg. Vor dem geopolitischen Hintergrund ist die heimische Förderung für die Sicherung der Energieversorgung aber dennoch von Interesse.

    Schließlich importiert Deutschland bisher Öl häufig aus instabilen Gegenden wie dem Nahen Osten. Transportrouten wären im Krisenfall nicht hundertprozentig sicher.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Bei Bohrungen auf Erdöl statt Braunkohle gestoßen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%