Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Peabody Energy Größter US-Kohleförderer steht vor der Pleite

Die Kohlebranche steckt in der Krise. Aufgrund der weltweit schwachen Konjunktur gibt es ein Überangebot, was die Preise drückt. Nun droht dem größten US-Kohleförderer der Bankrott.
Dem Unternehmen bleiben 30 Tage, das Geld noch aufzutreiben – die Chancen stehen nach Angaben des Konzerns aber schlecht. Quelle: AP
Peabody Energy in St. Louis

Dem Unternehmen bleiben 30 Tage, das Geld noch aufzutreiben – die Chancen stehen nach Angaben des Konzerns aber schlecht.

(Foto: AP)

Washington Der größte Kohleförderer der USA, Peabody Energy, steht vor der Pleite. Peabody könne in den nächsten Tagen Gläubigerschutz beantragen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Es kann demnach Zinsen in Höhe von 71,1 Millionen Dollar (64 Millionen Euro) für einen Kredit nicht zahlen. Peabody bleiben 30 Tage, das Geld noch aufzutreiben – die Chancen stehen nach Angaben des Unternehmens aber schlecht.

Unter Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts kann ein Unternehmen umgebaut werden und mit seinen Gläubigern neu verhandeln.

Erst vor zwei Monaten hatte der zweitgrößte US-Kohleförderer, Arch Coal, den Bankrott erklärt. Die Branche steckt in der Krise: Aufgrund der weltweit schwachen Konjunktur gibt es ein Überangebot, was die Preise drückt. Viele Abnehmer wie Energieerzeuger oder Stahlwerke wechseln zudem zu umweltfreundlicheren Alternativen, zum Beispiel Erdgas.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite