Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Petrobras Ölriese erwägt Verkäufe in Milliardenhöhe

Unter den großen Ölkonzernen hat keiner so hohe Schulden wie Petrobas. Nun wollen sich die Brasilianer finanziell sanieren. Sie denken offenbar darüber nach, ihren Anteil an Off-Shore-Feldern in der Region zu veräußern.
Kommentieren
2014 verbuchte das Unternehmen einen Verlust von umgerechnet 6,7 Milliarden Euro. Er ist der größte in der Geschichte des Unternehmens Quelle: Reuters
Petrobras

2014 verbuchte das Unternehmen einen Verlust von umgerechnet 6,7 Milliarden Euro. Er ist der größte in der Geschichte des Unternehmens

(Foto: Reuters)

Brasilia Der von einem Korruptionsskandal erschütterte brasilianische Ölkonzern Petrobras erwägt offenbar den milliardenschweren Verkauf von Aktivitäten im Golf von Mexiko. Mit dem Schritt wolle sich das staatseigene Unternehmen finanziell sanieren, berichtet die Zeitung „Folha de S.Paulo“ am Sonntag. Der größte Konzern des Landes habe bereits die Bank BNP Paribas als Berater engagiert. Petrobras denke darüber nach, seinen Anteil an Off-Shore-Ölfeldern in der Region zu veräußern. Diese hätten einen Wert von rund acht Milliarden Dollar. Bei Petrobras und BNP Paribas war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Petrobras kämpft sich durch einen Sumpf von Schmiergeldvorwürfen. Unter anderem soll der Ölriese unrechtmäßig Gelder an politische Parteien geschleust haben. Mehrere Ex-Manager wurden festgenommen, die Konzernspitze trat im Februar zurück. Zahlreiche Spitzenpolitiker sind in den Strudel des Skandals geraten.

2014 verbuchte das Unternehmen einen Verlust von umgerechnet 6,7 Milliarden Euro. Er ist der größte in der Geschichte des Unternehmens und so hoch wie nahezu vier Jahresgewinne. Unter den großen internationalen Ölkonzernen hält Petrobras in doppelter Hinsicht die Rote Laterne: Kein anderer hat so hohe Schulden wie die Brasilianer und kommt auf eine so geringe Rendite.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Petrobras: Ölriese erwägt Verkäufe in Milliardenhöhe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.