Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Pipeline-Projekt Gazprom will Poseidon wiederbeleben

Der russische Monopolist Gazprom will ein vor Jahren ausgesetztes Projekt wieder aufgreifen. Über die Poseidon-Leitung könnte künftig russisches Gas über Drittländer nach Griechenland und Italien geliefert werden.
29.02.2016 - 17:34 Uhr
Das russische Staatsunternehmen Gazprom nimmt einen erneuten Anlauf, Italien mit Gas zu versorgen. Bislang gab es nur Rückschläge: Das Projekt einer russisch-italienischen Pipeline (South Stream), die Südeuropa via Bulgarien mit Gas versorgen sollte, war Ende 2014 geplatzt. Das Nachfolgeprojekt Turkish Stream liegt auf Eis, nachdem die Türken im November an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen haben. Quelle: Reuters
Gasleitung

Das russische Staatsunternehmen Gazprom nimmt einen erneuten Anlauf, Italien mit Gas zu versorgen. Bislang gab es nur Rückschläge: Das Projekt einer russisch-italienischen Pipeline (South Stream), die Südeuropa via Bulgarien mit Gas versorgen sollte, war Ende 2014 geplatzt. Das Nachfolgeprojekt Turkish Stream liegt auf Eis, nachdem die Türken im November an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen haben.

(Foto: Reuters)

Moskau Russland, Italien und Griechenland wollen das vor Jahren ausgesetzte Gasprojekt Poseidon zur Versorgung Südeuropas wieder aufgreifen. Italien und Griechenland hätten bereits zugestimmt, sagte der Chef des russischen Gasmonopolisten Gazprom, Alexej Miller, am Montag bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin.

Der Agentur Interfax zufolge könnte russisches Gas damit künftig über Drittländer nach Griechenland und von dort weiter nach Italien geleitet werden.

Mit der Poseidon-Leitung sollte ursprünglich aserbaidschanisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Italien gepumpt werden. Das Projekt wurde gestoppt und stattdessen mit dem Bau der Trans-Adria-Pipeline (TAP) begonnen.

Miller zufolge haben Gazprom sowie die Partner Edison (Italien) und DEPA (Griechenland) bereits in Rom eine Absichtserklärung unterzeichnet. Eine Machbarkeitsstudie für eine Leitung auf dem Grund des Schwarzen Meeres soll bis Jahresende vorliegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Projekt einer russisch-italienischen Pipeline (South Stream), die Südeuropa via Bulgarien mit Gas versorgen sollte, war Ende 2014 geplatzt. Das Nachfolgeprojekt Turkish Stream liegt auf Eis, nachdem die Türken im November an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen haben.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Pipeline-Projekt - Gazprom will Poseidon wiederbeleben
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%