Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Quartalszahlen Aluminium-Preisverfall belastet Alcoa

Mit den Quartalszahlen von Alcoa beginnt in den USA traditionell die Berichtsaison. Gute Laune verbreitet der Aluminiumkonzern aber nicht: Gewinn und Umsatz sind kräftig eingebrochen. Auch die Analysten waren enttäuscht.
Update: 12.04.2016 - 04:21 Uhr
Analysten hatten mehr von den Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa erwartet. Quelle: AP
Alcoa

Analysten hatten mehr von den Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa erwartet.

(Foto: AP)

Chicago Niedrige Metallpreise, ein starker Dollar und Kosten im Zusammenhang mit Werksschließungen haben den Gewinn des US-Aluminiumkonzerns Alcoa einbrechen lassen. Netto verdiente das Unternehmen im ersten Quartal 16 Millionen Dollar nach 195 Millionen Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz ging um 15 Prozent auf 4,95 Milliarden Dollar zurück, wie Alcoa zum Auftakt der US-Bilanzsaison mitteilte.

Das Unternehmen senkte zudem seinen Ausblick für das globale Wachstum in der Luftfahrtindustrie, mit der es maßgeblich Geschäfte macht. Allerdings erwartet Konzernchef Klaus Kleinfeld, dass die weltweite Aluminiumnachfrage 2016 um fünf Prozent steigt - und damit mehr als doppelt so stark wie das Angebot. Das sollte die Aluminiumpreise stützen, sagte der frühere Siemens-Manager der Nachrichtenagentur Reuters.

Alcoa startet US-Bilanzsaison

Die Aktie des Konzerns, der sich in der zweiten Jahreshälfte aufspalten will, tendierte nachbörslich fünf Prozent schwächer. Analysten hatten mit höherem Gewinn und mehr Umsatz gerechnet. Alcoa erklärte, angesichts der aktuellen Marktlage über den weiteren Abbau von Arbeitsplätzen nachzudenken.

Alcoa will das Geschäft mit hochwertigen Leichtmetallen für die Flugzeug- und Autoindustrie von der traditionellen Aluminiumproduktion trennen. Letztere ist unter Druck wegen der eingebrochenen Aluminiumpreise. Alcoa versucht unter anderem mit einer Kürzung der Produktionskapazitäten gegenzusteuern. Kleinfeld sagte, die Stilllegung oder der Verkauf einiger Schmelzhütten sei ein Weg, „die Profitabilität zu erreichen, zu der wir gelangen wollen.“

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite