Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Quartalszahlen Nordex rutscht weiter ins Minus – die Blitzanalyse

13.11.2018 - 11:08 Uhr Kommentieren
Nordex rutscht weiter ins Minus – die Blitzanalyse  Quelle: dpa
Nordex erwartet geringeres Wachstum

Der Abwärtstrend der Windkonzerne geht auch im dritten Quartal weiter. 

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nach neun Monaten muss der Hamburger Windanlagenbauer Nordex seine Erwartungen für das laufende Kalenderjahr an das untere Ende der prognostizierten Spanne anpassen. 

Der anhaltende Preiskampf auf dem globalen Windmarkt macht dem Konzern zu schaffen. Die Nordex-Aktien gaben in Folge um gut 15 Prozent auf 8,10 Euro nach und steuerten damit auf den größten Tagesverlust seit eineinhalb Jahren zu. 

  • Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 51,8 Millionen Euro.
  • Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sackte um 60,7 Prozent auf 71,4 Millionen Euro ab.
  • Der Umsatz dürfte 2018 nun eher am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro liegen.


Das fiel positiv auf 

Die Auftragseingänge verdreifachten sich immerhin auf 3,1 Gigawatt und einen Wert von 2,34 Milliarden Euro. Die Internationalisierung des Unternehmens schreitet voran: Der Großteil der Aufträge wurde in Lateinamerika vergeben. Auch wenn die Aufträge in Europa, Nordamerika und auch Lateinamerika insgesamt im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sind. 

Das fiel negativ auf 

In den ersten neun Monaten verbuchte Nordex bei einem Umsatzeinbruch von fast einem Viertel auf 1,8 Milliarden Euro einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) von knapp 61 Prozent auf 71,4 Millionen Euro. Netto rutschte der Konzern mit 51,8 Millionen Euro ins Minus nach einem Gewinn von 27,9 Millionen vor Jahresfrist. 

Neben fallenden Preisen für Windanlagen machen der Branche auch die steigenden Kosten für Stahl zu schaffen. Die Strafzölle zwischen den USA und China haben die Rohstoffpreise in den vergangenen Monaten nach oben schnellen lassen. 

Handelsblatt Energie Briefing
Startseite
Mehr zu: Quartalszahlen - Nordex rutscht weiter ins Minus – die Blitzanalyse
0 Kommentare zu "Quartalszahlen: Nordex rutscht weiter ins Minus – die Blitzanalyse "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%