Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Rohstoffe US-Ölriese Exxon verdient deutlich weniger

Für den größten US-Ölkonzern läuft es nicht gut. Er büßt im zweiten Quartal bei Gewinn und Umsatz stark ein. Deutlich besser schließt Rivale Chevron ab.
Kommentieren
Der US-Ölriese verzeichnet deutliche Rückgänge bei Gewinn und Umsatz. Quelle: AP
Tanker von Exxon

Der US-Ölriese verzeichnet deutliche Rückgänge bei Gewinn und Umsatz.

(Foto: AP)

Irving/San Ramon Der größte US-Ölkonzern ExxonMobil hat im zweiten Quartal erneut deutliche Abstriche beim Gewinn machen müssen. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss um 21 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar (umgerechnet: 2,8 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Freitag im texanischen Irving mitteilte. Die Erlöse fielen um rund sechs Prozent auf 69,1 Milliarden Dollar, obwohl die Ölproduktion um sieben Prozent auf 3,9 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag stieg.

Niedrigere Erdgaspreise und höhere Ausgaben drückten die Bilanz. Zudem leidet Exxon weiter unter einem schwachen Raffinerie-Geschäft, zu dem die Herstellung von Benzin, Diesel und anderen aus Rohöl und Gas gewonnenen Produkten gehört. Darüber hinaus geriet die Chemiesparte des Ölkonzerns in den USA erstmals seit langem wieder in die roten Zahlen. Exxon tat sich bereits im Vorquartal ziemlich schwer, da war der Gewinn sogar um 49 Prozent eingebrochen.

Profitieren konnte das Unternehmen in den drei Monaten bis Ende Juni von einem hohen Sondererlös durch einen positiven Steuereffekt in Höhe von 500 Millionen Dollar. Konzernchef Darren Woods zeigte sich trotz der durchwachsenen Zahlen zufrieden: „Wir machen weiter deutliche Fortschritte bei unseren langfristigen Wachstumszielen“. Exxon investierte viel in Ausrüstung sowie Erkundungs- und Förderprojekte – hier stiegen die Ausgaben um 22 Prozent.

Trotz der starken Rückgänge bei Gewinn und Umsatz übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen der Finanzanalysten klar. Anleger reagierten dennoch verhalten, nach dem es vorbörslich zunächst einen deutlichen Kursanstieg gegeben hatte, eröffnete die Aktie letztlich nur leicht im Plus. Exxon hat an der Wall Street ohnehin einen schwierigen Stand, in den letzten drei Monaten ist der Kurs um 6,5 Prozent gesunken, in den vergangenen zwölf Monaten um 9,6 Prozent.

Besser lief es im zweiten Quartal für den zweitgrößten US-Ölmulti Chevron. Hier kletterte der Überschuss im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar (umgerechnet: 3,9 Milliarden Euro). Dabei musste Chevron - trotz eines Anstiegs der Ölproduktion um neun Prozent auf 2,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag - ein Umsatzminus um acht Prozent auf 38,9 Milliarden Dollar verkraften. Niedrigere Öl- und Gaspreise belasteten. Dafür konnte Chevron hohe Sondererlöse verbuchen.

Mehr: Lesen Sie hier, wie Donald Trump für den größten Einbruch des Ölpreises seit vier Jahren sorgt

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Rohstoffe - US-Ölriese Exxon verdient deutlich weniger

0 Kommentare zu "Rohstoffe: US-Ölriese Exxon verdient deutlich weniger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote