Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Rückzahlung Polens Gaskonzern PGNiG erwartet Milliardenbetrag von Gazprom

Der Gaskonzern PGNiG fordert von Gazprom eine Rückzahlung in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar. Es geht um eine Kompensation für überhöhte Gaspreise.
15.06.2020 - 17:42 Uhr Kommentieren
Ende März hatten die Polen ein Verfahren vor dem Schiedsgericht der Stockholmer Handelskammer gegen Gazprom gewonnen. Quelle: Reuters
PGNiG-Kraftwerk

Ende März hatten die Polen ein Verfahren vor dem Schiedsgericht der Stockholmer Handelskammer gegen Gazprom gewonnen.

(Foto: Reuters)

Warschau Der staatliche polnische Gaskonzern PGNiG erwartet nach eigenen Angaben vom russischen Lieferanten Gazprom eine Rückzahlung in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar (1,33 Milliarden Euro) als Kompensation für überhöhte Gaspreise. Beide Seiten hätten einen Vertragszusatz unterzeichnet, der unter anderem die Details zur Rückzahlung der Summe bis zum 1. Juli vorsehe, teilte PGNiG am Montag mit.

Ende März hatten die Polen ein Verfahren vor dem Schiedsgericht der Stockholmer Handelskammer gegen Gazprom gewonnen. Der Entscheidung des Schiedsgerichts zufolge muss der russische Monopolist die Preise rückwirkend ab November 2014 senken. Der polnische Gaskonzern hatte das Schiedsgericht angerufen, weil der Preis für die Energielieferungen deutlich über Gazproms Tarifen für andere europäische Länder gelegen habe. In dem nun unterzeichneten Vertragszusatz werde der Gaspreis für künftige Lieferungen nach den Vorgaben des Schiedsgerichts geregelt, hieß es in der Mitteilung von PGNiG.

Bereits im November hatte PGNiG mitgeteilt, dass es seinen Vertrag über Gaslieferungen aus Russland nicht über die gegenwärtige Laufzeit bis Ende 2022 hinaus verlängern wolle. Zur Begründung hieß es, die Diversifizierung der polnischen Gasversorgung schreite voran. Unter anderem will Polen die Lieferungen von Flüssigerdgas ausbauen und hat von Norwegen Rechte für das Fördern von Gasvorkommen in der Nordsee erworben.

Mehr: Der Kampf um Nord Stream 2 geht in eine neue Phase

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Rückzahlung: Polens Gaskonzern PGNiG erwartet Milliardenbetrag von Gazprom"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%