Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Russland Gazprom könnte Vormachtstellung verlieren

Jahrelang hatte der Energie-Konzern Vorteile, die Konkurrenz praktisch chancenlos zurückließen. Doch nun könnte sich das Blatt für den russischen Staatskonzern Gazprom wenden. Die Regierung will den Markt wohl öffnen.
09.07.2013 - 11:09 Uhr 1 Kommentar
Die Nachricht dürfte für ihn nicht überraschend kommen, erfreulicher wird sie dadurch jedoch nicht: Gazprom Chefmanager, Alexei Miller verliert in jedem Fall an Einfluss in Russland, wenn Gazproms Monopol aufgelöst wird. Quelle: AFP

Die Nachricht dürfte für ihn nicht überraschend kommen, erfreulicher wird sie dadurch jedoch nicht: Gazprom Chefmanager, Alexei Miller verliert in jedem Fall an Einfluss in Russland, wenn Gazproms Monopol aufgelöst wird.

(Foto: AFP)

Moskau Russland will einem Zeitungsbericht zufolge von 2014 an per Gesetz den Export von Flüssigerdgas (LNG) erlauben und damit das Monopol des staatlichen Energiekonzerns Gazprom beenden. „Wir bereiten die Änderungen vor. Es wird erwartet, dass sie in den nächsten Wochen zur Prüfung der Regierung vorgelegt werden“, sagte der russische Energieminister Alexander Novak der Zeitung „Kommersant“. Die geplanten Gesetzesänderungen sind für ein Flüssigerdgas-Projekt in der Arktis wichtig, das der russische Gaskonzern Novatek zusammen mit dem französischen Konzern Total und der chinesischen CNPC aufgesetzt hat.

Im vergangenen Monat hatte bereits Russlands Präsident Wladimir Putin angeboten, die Einschränkungen für den Export von Flüssigerdgas schrittweise zu verringern. Ein Gesetz räumt derzeit Gazprom sowohl für den Export von Pipeline-Gas als auch für Flüssigerdgas ein Monopol ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Russland: Gazprom könnte Vormachtstellung verlieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gazproms Vormachtstellung könnte auch international unter Druck geraten (dh. die Stellung als Hauptversorger Europas), wenn die Gasfelder des östlichen Mittelmeeres "angezapft" werden bzw. eines der zwei konkurrierenden Gaspipelines durch Syrien auf den Weg gebracht wird:

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/israels-energiepolitische-gesamtstrategie-wird-erkennbar.html

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/die-krise-in-griechenland-und-verborgene-oelkriege.html

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/wird-syrien-fuer-die-usa-zum-neuen-vietnam-.html

      Anhand dieser Artikel sollte man leicht erkennen, worum des bei den Bürgerkriegen, Angriffskriegen und Finanzkriegen um das Östliche Mittelmeer herum geht: um die Kontrolle der Energieversorgung Europas

      Die Systempresse in Deutschland und anderswo VERSCHWEIGEN dies schon seit Jahren - weil sie schon unter der Kontrolle der anglo-amerikansichen Eliten sind und von dort gesteuert und mit "Infos" versorgt werden (spricht Reuters und seine Ableger).

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%