Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Für die Entwicklung des 900 Megawatt-Windparks Triton Knoll vor der englischen Ostküste verkauft RWE die Hälfte des Groß-Windparks Triton Knoll an Statkraft. So will der verschuldete Konzern das Projekt stemmen können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Allesamt sind sie ideenlos. Am Ende dürfen dann die Steuerzahler für ein kollektives Management der Energiekonzerne aufkommen. Warum wird die Energieerzeugung nicht einfach verstaatlicht? Eigentlich sollte es so nicht sein, aber solange wir mit unserem hart erwirtschafteten Einkommen und Steuersätzen zwischen 30 - 45% die Gehälter von Teyssen und Co und deren Fehlentscheidungen mit alimentieren müssen, gehört die Energieerzeugung in andere Hände. Dies setzt natürlich auch voraus, dass die Einnahmen zweckgebunden verwendet werden. Somit könnten Endlager, Trassen, etc finanziert werden und Schadenersatzklagen gehörten der Vergangenheit an.

  • "Somit könnten Endlager....."
    Ne, ne dafür kommt ein Fond mit Staatshaftung.

  • Das ist ja wohl eher eine weitere Bankrotterklärung aus den Häusern RWE, EON und Co.

Serviceangebote