Energie

RWE im Bilanzcheck Deutschlands Kraftwerk verliert an Spannung

RWE verbuchte im vergangenen Jahr den größten Verlust seiner Geschichte. Und der Energieriese muss bereits die nächste Milliardenlast stemmen. Die Lebensversicherung des Konzerns ist seine grüne Tochter Innogy.
Kerngeschäft Kohle. Quelle: dpa
Kraftwerk in Niedersachsen

Kerngeschäft Kohle.

(Foto: dpa)

EssenRolf Martin Schmitz, der neue Chef von RWE, findet für das vergangene Jahr große Worte: „2016 war ein besonderes Jahr in der über einhundertjährigen Geschichte unseres Unternehmens“, hielt der 59-Jährige bei der Vorlage der Bilanz fest. Das ist sicherlich nicht übertrieben. Ein besonderes Jahr war 2016 gleich mehrfach.

Zum einen zog RWE die eigene Aufspaltung durch. Im April gliederte Deutschlands größter Stromproduzent die Sparten erneuerbare Energien, Netz und Vertrieb aus, im Oktober brachte er Innogy an die Börse.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: RWE im Bilanzcheck - Deutschlands Kraftwerk verliert an Spannung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%