Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

RWE-Ökostromtochter Innogy holt Japaner für britischen Windpark ins Boot

Die RWE-Tochter Innogy plant einen Windpark vor der britischen Küste. Dafür holt das Unternehmen zwei japanische Versorger mit an Bord.
13.08.2018 - 10:22 Uhr Kommentieren
RWE-Tochter: Innogy holt Japaner für britischen Windpark ins Boot Quelle: AFP
Die Innogy-Zentrale in Essen

Innogy will mit zwei japanischen Versorgen noch im dritten Quartal 2018 einen Finanzierungsvereinbarung für einen Windpark schließen.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die RWE-Ökostromtochter Innogy hat für einen vor der britischen Küste geplanten Windpark Partner in Japan gefunden. Neue Gesellschafter mit zusammen 41 Prozent werden die japanischen Versorger Electric Power Developement und Kansai Electric Power, wie der Konzern am Montag mitteilte.

Innogy will damit die Finanzierung der zwei Milliarden Pfund (rund 2,3 Milliarden Euro) teuren Anlage auf eine breitere Basis stellen. Electric, die am Markt als J-Power bekannt sind, übernimmt 25 Prozent, Kansai 16 Prozent. Innogy behalte die restlichen 59 Prozent.

Mit einer geplanten Kapazität von 860 Megawatt ist die Anlage in etwa so stark wie der Block eines Atomkraftwerks. Für den Bau muss der Aufsichtsrat von Innogy noch grünes Licht geben. Auch müsse die Finanzierungsvereinbarung noch endgültig unter Dach und Fach gebracht werden, teilte der Versorger mit.

Die Finanzierungsvereinbarung könne noch im dritten Quartal abgeschlossen werden. Die Inbetriebnahme der Anlage mit 90 Windrädern vor der Ostküste Englands sei 2021 geplant. Rein rechnerisch könnte sie den Angaben zufolge 800.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach der geplanten Zerschlagung von Innogy würde der Windpark beim RWE-Konzern verbleiben. E.ON und RWE wollen bis Ende kommenden Jahres die Geschäfte der Gesellschaft untereinander aufteilen. RWE übernimmt das Ökostromgeschäft von Innogy und von E.ON. E.ON bekommt im Gegenzug das Vertriebs- und Netzgeschäft von Innogy.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: RWE-Ökostromtochter - Innogy holt Japaner für britischen Windpark ins Boot
    0 Kommentare zu "RWE-Ökostromtochter: Innogy holt Japaner für britischen Windpark ins Boot"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%