Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

RWE streicht Dividende „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“

Erst 2, dann 1, jetzt 0 Euro: RWE streicht fast allen Anlegern die Dividende – und verschreckt damit die kommunalen Aktionäre. Ein erster Kämmerer warnt den Energiekonzern. Der Streit könnte schnell eskalieren.
17.02.2016 Update: 17.02.2016 - 10:24 Uhr 38 Kommentare
Die Essener Energiekonzern muss Milliarden auf konventionelle Kraftwerke abschreiben. Quelle: ap
RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem

Die Essener Energiekonzern muss Milliarden auf konventionelle Kraftwerke abschreiben.

(Foto: ap)

Düsseldorf/Essen Der ungebremste Verfall der Strompreise im Großhandel hat den Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von rund 200 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Hauptgrund waren Abschreibungen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro auf die konventionellen Kraftwerke.

Die operativen Ergebnisziele habe der Versorger 2015 erreicht, erklärte RWE. Nach vorläufigen Zahlen lag das betriebliche Ergebnis bei 3,8 Milliarden Euro und das bereinigte Nettoergebnis bei 1,1 Milliarden Euro.

Als Folge will der Vorstand nun die Dividende fast vollständig streichen. Für Stammaktien soll es in diesem Jahr keine Ausschüttung geben, Inhaber von Vorzugsaktien sollen noch 13 Cent bekommen. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern 1 Euro pro Stamm- und Vorzugsaktie gezahlt. Die Entscheidung sei notwendig, um das Unternehmen zu stärken, sagte Konzernchef Peter Terium. „Vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Perspektiven in der konventionellen Stromerzeugung haben wir heute eine Dividendenentscheidung getroffen, die uns nicht leicht fällt“, begründete Terium den Schritt.

Der Vorschlag in Sachen Dividende dürfte auch die Kommunen hart treffen, die knapp 24 Prozent an dem Versorger halten und in den vergangenen Jahren mit den Gewinnbeteiligungen ihre klammen Kassen entlastet hatten. Die Stadt Essen reagierte mit Entsetzen auf die Ankündigung des Energieriesen. „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“, sagte der Stadtkämmerer Lars Martin Klieve (CDU). Für die Stadt fielen damit gut 18 Millionen Einnahmen weg. Dabei sei die Finanzlage wegen der Flüchtlingskrise derzeit besonders kritisch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Stadt habe erst Ende Januar einen Nachtragshaushalt mit 132 Millionen Euro zusätzlich für die Flüchtlinge vorgelegt. Das Defizit der Stadt verzehnfache sich danach von 3,4 auf 37 Millionen Euro. Nun fielen zusätzlich bereits eingeplante Millionen weg.

    Die Stadt Essen ist als wichtiger RWE-Standort zugleich Großaktionär mit RWE-Stammaktien. Im Vorjahr hatte sie 18,3 Millionen Dividende eingenommen. „Ich bin völlig überrascht“, sagte der Kämmerer. Die kommunalen Aktionäre würden sich über die neue Situation und ihre Reaktion darauf abstimmen. Am 3. März tagt der RWE-Aufsichtsrat, in dem die Kommunen vertreten sind. „Das wird kein gemütliches Kaffeetrinken“, sagte Klieve.

    Handelsblatt Energie Briefing
    „Ein verheerendes Signal“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: RWE streicht Dividende - „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“
    38 Kommentare zu "RWE streicht Dividende: „Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jaaaaa auf RTL2

      Hilf mir! Jung, pleite, verzweifelt...

    • Hat auch nichts mit RWE zu tun:

      Zitat:
      "In Amerika stieß der frisch gewählte Präsident George W. Bush auf scharfen Widerspruch, als er gleich zu Beginn seiner Amtszeit die Steuer auf Nachlässe abschaffen wollte. Bei einem Vermögen von mehr als fünf Millionen Dollar betrug sie damals 55 Prozent. Ausgerechnet Milliardäre wie Warren Buffet und George Soros protestierten gegen den Plan. Er sei „schlecht für unsere Demokratie, unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft“. Die Steuer blieb bestehen, heute beträgt sie immerhin noch 35 Prozent."

      Quelle:
      http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/vor-dem-verfassungsgerichtsurteil-ist-die-erbschaftsteuer-gerecht-12265064-p2.html

      Als würden die Reichen tatenlos zusehen, wie ihr Reichtum vom Staat konfisziert wird. Das klappt ja heute noch nicht mal bei der Einkommensteuer.

      Sie geißeln den Umsatnd, dass ererbtes Vermögen den Erben "leistungslos" zufällt. Aber was sind denn Ihre Argumente dafür, dass das selbe Vermögen dem selben nimmersatten Steuerstaat -genauso leistungslos übrigens- zufällt, der vom Erblasser zu Lebzeiten schon rd. die Hälfte seiner Lebensleistung als Steuern und Abgaben abkassiert hat.

      Und wie schätzen Sie die Auswirkungen einer solchen "abschliessenden Komplett-Ergänzungsabgabe" auf die Arbeitsmoral von Unternehmern und Arbeitnhemern ein? Ich sags Ihnen: da wird nur nich das gemacht, was man unbedingt muss....Von Leistungsgesellschaft würde ich da nicht mehr sprechen.

    • @Europäer
      So ein Quatsch! Man kann sich an drei Fingern ausrechnen, was passieren würde, wenn Die Quandts ihre Betriebe an einen sozialistischen Staat abgeben müssten, oder Die Albrechts ihre Discounter-Linie. Der Staat würde dann genauso "tolle Geschäfte" mit diesen Unternehmen machen, wie in Sachen "Energiewende". Oder wollen Sie etwa die "großen Tiere" ausnehmen und nur den kleinen Mann rasieren? Leute wie Sie haben es noch nicht geschnallt, dass ein funktionierender Staat Bürger braucht, die mit den Worten "Eigenverantwortung" und "Eigenvorsorge" noch was anfangen können. Was Leuten wie Ihnen vorschwebt ist nichts anderes, als die Streichung des Wortes Eigentum aus der Verfassung. Nö aus dem Grundgesetz, eine Verfassung haben wir ja 70 Jahre nach dem Krieg immer noch nicht. Das war es dann mit "Eigenverantwortung" und was passiert, wenn der Staat dann alles für alle regelt kann man in allen sozialistischen Ländern der Welt besichtigen: nix geht mehr.

      Das war auch übrigens so in der ehemaligen DDR Es ist mir völlig unbegreifloich, wieso wir uns solche Zustände für Gesamtdeutschland wünschen sollten., Und genau auf dem Weg sind wir. Und wenn dann "das Geld der anderen Leute ausgegeben" ist, erkennt man mal wieder, dass der Sozialismus nicht funktioniert. So wie jedes Mal.

      Eine einfache Lösung wäre es doch, Sozialisten nach Kuba auswandern zu lassen. Denn dort ist das sozialistische Paradies doch bereits blühende Realität und muss nicht gegen den Willen der Mehrheit in Europa neu erschaffen werden. ;-)

    • Interessantes Gespräch zum Thema Erbschaft - hat nichts mit RWE zu tun aber wäre doch auch mal (wieder) ein Thema für ein HANDELSBLATT

      http://www.brandeins.de/archiv/2008/eigentum/unverdientes-vermoegen/

    • Zitat: "Wie ich es mir gedacht habe, ein Sozialist."

      Das Thema Erbschaft und Erbschaftsbesteuerung ist erheblich vielschichtiger und interessanter als Ihr Versuch einer "plumpen Anmache" es ahnen lässt.

      Es gibt durchaus liberale Ökonomen, die unabhängig von einem "Gerechtigkeitsfimmel" der Meinung sind, hohe Erbschaften schaden der Gesellschaft und der Ökonomie.
      Wodurch sind zumindest zum Teil die Besitztümer der Kirchen entstanden? Durch Erbschaften.
      Wodurch "bereichern" sich Geldhäuser besonders in der Schweiz oder sonstigen Steuerparadiesen? An den "Erbschaften", wenn Kontenbesitzer kein Testament gemacht haben und kein Erbe das Konto kennt.

      "Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen" Marx? Engels? Neeh - Goethe

    • Ich hab es mal spaßeshalber durch meine Handelsmaschine durchrechnen lassen. 25 Mio. € in RWE (= ca. 2,2 Mio. Aktien), Implementation Shortfall (ISX-Execution) brauchtest du heute ca. 30 Minuten dafür, und der Kurs wäre im Eimer bei der Size .....

    • Ich denke, dass die Volksvertreter für das Schuldenmachen bezahlt werden.
      Es gibt kein besseres Geschäft als den Zinseszins zu kassieren.

    • Da können die selbst nützen, bei einer Pleite von RWE, eine gute Geldanlage für
      das Eigenheim im Alter.

    • Ach Herr Spiegel-Troll, wie gut dass es Sie gibt.

    • Bitte HBO
      lassen Sie für diesen wichtigen Artikel die Kommentarfunktion bis Mitternacht auf.
      Abends habe ich mehr Zeit, jetzt läuft gerade bei den Privaten das beste Programm,abends gibt es dort nichts gutes....

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%