Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

RWE-Tochter Innogy Betriebsrat will um Standorte kämpfen

Die Fusion von Innogy und Eon könnte zur Zusammenführung und Schließung von Standorten führen. Der Betriebsrat will das verhindern.
Kommentieren
Die RWE Tochter soll bald zu Eon gehören. Vielleicht müssen dafür Standorte geschlossen werden. Quelle: dpa
Innogy

Die RWE Tochter soll bald zu Eon gehören. Vielleicht müssen dafür Standorte geschlossen werden.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Betriebsrat des Energieunternehmens Innogy will bei einer Übernahme durch E.ON um den Erhalt seiner Standorte kämpfen. Neben einem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen sei die Standortsicherung „eine weitere zentrale Forderung“ der Arbeitnehmer, sagte Gesamtbetriebsratschef Michael Lohner der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) laut Vorabbericht vom Dienstag.

E.ON will dem Konkurrenten RWE dessen Beteiligung an Innogy abkaufen und hat auch den freien Aktionären eine Offerte vorgelegt. In der zuletzt veröffentlichten Angebotsunterlage heißt es, der Käufer habe zwar keine Absicht, „Standorte wesentlicher Unternehmensteile“ zu verlegen oder aufzugeben. Allerdings werde geprüft, „inwieweit im Rahmen der Zusammenführung der Innogy SE und E.ON zukünftige Standortzusammenlegungen oder -schließungen erforderlich sind“. 

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "RWE-Tochter: Innogy Betriebsrat will um Standorte kämpfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.