Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

RWE-Tochter Ökostromkonzern Innogy kauft sechs geplante Solarparks in Deutschlands

Die Parks in Thüringen und Bayern befinden sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Der Verkäufer ist die Primus Gruppe aus Regensburg.
Kommentieren
Über den Kaufpreis für die sechs noch im Bau befindlichen Parks wurde Stillschweigen vereinbart. Quelle: dpa
Solarpark bei Fesselsdorf

Über den Kaufpreis für die sechs noch im Bau befindlichen Parks wurde Stillschweigen vereinbart.

(Foto: dpa)

Essen Die RWE-Ökostromtochter Innogy kauft weitere Erzeugungskapazitäten bei Erneuerbaren Energien. Von der Regensburger Primus Gruppe übernimmt die Essener Innogy sechs geplante Solarparks in Thüringen und Bayern, die sich in unterschiedlichen Entwicklungsphasen befinden.

Die Projektrechte gingen vollständig an Innogy über, Primus werde die Vorhaben bis zur Fertigstellung betreuen, teilten die Essener am Montag mit. Bau und Betrieb solle die Innogy-Tochter Belectric übernehmen.

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Vor einem Jahr hatte Innogy mit Primus bereits eine weitreichende Kooperation bei Windparks vereinbart.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "RWE-Tochter: Ökostromkonzern Innogy kauft sechs geplante Solarparks in Deutschlands"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote