Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Schicksalstag in Bonn Solarworld kämpft ums Überleben

Am Donnerstag diskutiert der Aufsichtsrat über die Zukunft von Solarworld. Der Konzern muss sein Geschäftsmodell ändern. Im Gespräch sind eine Konzentration auf spezialisierte Produkte – aber auch der Abbau von Jobs.
Das Lebenswerk von Solarworld-Chef Frank Asbeck steht auf dem Spiel. Quelle: dpa
Solarworld

Das Lebenswerk von Solarworld-Chef Frank Asbeck steht auf dem Spiel.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Für Frank Asbeck war es wie ein „neuer Geburtstag“. Wochenlang hatte der Gründer und Chef von Solarworld gebettelt, gekämpft und schließlich gewonnen. Im Sommer 2013 überzeugte Asbeck seine Aktionäre davon, auf mehr als 95 Prozent ihres Kapitals zu verzichten. Die drohende Pleite von Deutschlands größtem Photovoltaikkonzern war abgewendet. Dank der Entscheidung der Gläubiger stünde Solarworld „finanziell und bilanziell wieder auf einem starken Fundament“, erklärte Asbeck damals: „Wir werden jetzt wieder durchstarten und wie bisher die Rolle des Technologie- und Qualitätsführers in der Solarindustrie einnehmen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Schicksalstag in Bonn - Solarworld kämpft ums Überleben