Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Schoeller-Bleckmann Öldienstleister schreibt operativ wieder schwarze Zahlen

Im zweiten Quartal schrieb Öldienstleister Schoeller-Bleckmann operativ schwarze Zahlen. Zuvor hatte dem Konzern der Ölpreisverfallschwer zu schaffen gemacht. Die Verluste konnten nicht vollständig ausgeglichen werden.
24.08.2017 - 12:07 Uhr 1 Kommentar
Der Konzern war wegen des Preisverfalls tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hatte die Dividende gestrichen. Quelle: Reuters
Schoeller-Bleckmann

Der Konzern war wegen des Preisverfalls tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hatte die Dividende gestrichen.

(Foto: Reuters)

Wien/Frankfurt Die österreichische Ölfeld-Servicefirma Schoeller-Bleckmann (SBO) hat dank der Markterholung in Nordamerika im zweiten Quartal operativ wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Betriebsergebnis (Ebit) lag bei 2,2 Millionen Euro nach einem Verlust von gut 19 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie SBO am Donnerstag mitteilte. Der operative Gewinn sei damit erstmals nach zwei Jahren der Krise wieder positiv ausgefallen.

Das Unternehmen habe dabei von seiner starken Positionierung auf dem nordamerikanischen Markt profitiert, in dem sich das Umfeld der Ölfeld-Service-Industrie im ersten Halbjahr weiter verbessert habe. Im vergangenen Quartal habe sich diese Entwicklung sogar noch beschleunigt. SBO setzte 75,5 Millionen Euro um, ein Plus von gut 83 Prozent. Unter dem Strich wies der Konzern aber noch einen Verlust aus.

SBO blieb bei seiner Einschätzung, dass 2017 für die Branche insgesamt lediglich ein Übergangsjahr wird. „Bis jetzt sehen wir keine große Veränderung der Nachfrage und des Marktumfeldes“, sagte SBO-Chef Gerald Grohmann zu Reuters. „Es schaut so aus, dass in Nordamerika die Aktivität weiterhin hoch ist, dass wir davon profitieren und dass international noch keine Belebung eingetreten ist.“

Den Österreichern hatte zuletzt der Sparkurs der großen Ölfirmen, die wegen des Ölpreisverfalls weniger Bohrköpfe und Bohrgestänge bestellt hatten, massiv zu schaffen gemacht. 2016 war der Konzern deshalb tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hatte die Dividende gestrichen. SBO beliefert große Ölfirmen wie Schlumberger und Halliburton.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Schoeller-Bleckmann : Öldienstleister schreibt operativ wieder schwarze Zahlen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der IRAN macht richtig KASSE seit die Sanktionen aufgehoben wurden !!!

      Und dieser Gelder werden eines Tages gegen den Rest der Welt durch den IRAN eingesetzt werden !

      BEDANKT EUCH DANN BEI BARACK OBAMA der die Sanktionen aufgehoben hat !

      Wie Dumm nur !!!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%