Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Shell Ölkonzern zahlt Milliarden-Schulden an Iran zurück

Vor Jahren hatte der Ölkonzern Shell dem Iran Öl und Gas geliefert – wurde aber wegen der EU-Sanktionen nicht dafür bezahlt. Jetzt ist das Embargo aufgehoben, und das Unternehmen überwies sogleich 1,77 Milliarden Euro.
Ende der Saktionen, Ende der Schulden. Quelle: Reuters
Shell

Ende der Saktionen, Ende der Schulden.

(Foto: Reuters)

London Der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell zahlt im Zuge des Wegfalls der Sanktionen gegen den Iran seine Schulden an die Islamische Republik zurück. Shell habe der National Iranian Oil Company 1,77 Milliarden Euro überwiesen, teilte der Energiekonzern am Montag mit. Der Iran hatte vor Jahren Öl und Gas an Shell geliefert, wurde aufgrund des EU-Embargos dafür aber nicht bezahlt. Die Regierung in London hatte dies untersagt.

Nach der Einigung im Atomstreit hatten die Europäische Union (EU) und die USA im Januar die meisten Sanktionen gegen die Islamische Republik aufgehoben. Der Iran kann nach Jahren der wirtschaftlichen Isolation nun unter anderem wieder Öl am Weltmarkt verkaufen.

  • rtr
Startseite