Energie

Sinkende Vergütungssätze Solar-Boom ebbt weiter ab

2014 sind in Deutschland weniger neue Solar-Anlagen gebaut worden als im Jahr zuvor. Das Minus beträgt 43 Prozent. Die Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) werden damit nicht erreicht.
8 Kommentare
2014 ist der Zubau von Solaranlagen im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent zurückgegangen. Schon 2013 war die Kapazität der Solar-Neuanlagen deutlich um 57 Prozent geschrumpft. Quelle: dpa

2014 ist der Zubau von Solaranlagen im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent zurückgegangen. Schon 2013 war die Kapazität der Solar-Neuanlagen deutlich um 57 Prozent geschrumpft.

(Foto: dpa)

BonnDer Solarboom in Deutschland ebbt angesichts deutlich sinkender Vergütungssätze für die Anlagen weiter ab. Von Dezember 2013 bis November 2014 seien Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 1,95 Megawatt neu errichtet worden, teilte die Bundesnetzagentur am Dienstag mit.

Damit sei der Zubau im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent zurückgegangen. Schon 2013 war die Kapazität der Solar-Neuanlagen deutlich um 57 Prozent geschrumpft.

Laut EEG sollen jährlich nicht mehr als 2,4 bis 2,6 Megawatt Solaranlagen neu errichtet werden. Dieser Korridor sei erneut klar unterschritten worden, sagte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur Peter Franke.

Betreiber von Solaranlagen erhalten für 20 Jahre eine konstante Einspeisevergütung, die im Januar 2015 je nach Größe zwischen 11,3 und 12,9 Cent pro Kilowattstunde für Dachanlagen liegt. Die Vergütungen werden Monat für Monat abgesenkt, entscheidend für die Einstufung ist das Datum der Inbetriebnahme.

Mit dem Abbau der Vergütungen sollen die Anlagen schrittweise an den Markt herangeführt werden. Die Vergütungen werden aus der EEG-Umlage finanziert, die alle Verbraucher über den Strompreis tragen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

8 Kommentare zu "Sinkende Vergütungssätze: Solar-Boom ebbt weiter ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die nach Einführung des Euro zweitteuerste Pleite für Deutschland sollte wie schon der vorgenannte schnellstens rückabgewickelt werden, damit nicht noch weiter - völlig unnötig - Hunderte von Steuermilliarden zum Fenster hinaus wandern.

  • Liebes HBO, Ironie ist nicht Jedermanns Sache.
    Darum jetzt Klartext:
    http://www.onvista.de/news/korrektur-solarboom-ebbt-weiter-ab-zubau-fast-halbiert-1991471

    Bitte den Fehler korrigieren.
    Guten Rutsch,Euer Korinthenkacker.

  • Hoppla, es muss natürlich heißen:

    "Die Bundesregierung soll doch nicht so zögerlich sein und einfach jeden Bundesbürger mit eigener Immobilie GESETZLICH VERPFLICHTEN eine Solaranlage von mind. 20 KWPeak aufs Dach und an die Hauswand zu hängen."

  • Ach was so lange dauert es nicht, herr hantke.

    Die Bundesregierung soll doch nicht so zögerlich sein und einfach jeden Bundesbürger mit eigener Immobilie eine Solaranlage von mind. 20 KWPeak aufs Dach und an die Hauswand zu hängen. Aber bitte darauf achten dass keine Vorschriften wegen der Ausrichtung der Anlage gemacht werden (Süd-Nordausrichtung egal. Dann sollen Sie mal sehen, wie schnell die "Ausbauvorgaben", will heißen "DER PLAN" erfüllt werden.

    Das Ganze muss ja schliesslich nicht viel nutzen, Hauptsache, "DER PLAN" wird erfüllt - auch wenn "das Volk verhungert".

    Ironie aus.

  • Artikel: "Mit dem Abbau der Vergütungen sollen die Anlagen schrittweise an den Markt herangeführt werden."

    Zur Info: Aktueller Strompreis im Großhandel, den die konventionellen Kraftwerke bekommen: 3-4 Cent/kWh.



  • Was soll dieses Geschwätz.

  • Das EEG muss abgeschafft werden und damit die Vernichtung des deutschen Wohlstand durch die Abzocke der EE-Mafia.
    Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge, dann der Betrug/Selbstbetrug, danach der Mangel und zum Schluss die Armut!

  • Na dann wird die Solarenergie ja noch Jahrhunderte gefördert werden müssen, bis die Deckelung von 52 GW Solargesamtkapazität erreicht werden wird.

    Ein Schreckgespenst für alle EIKE-Jünger hier im Forum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%