Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Solar- und Windenergie Frisches Geld statt Börsengang: Biontech-Eigentümer holen sich Anteile von Blue Elephant Energy

Die Strüngmann-Holding steigt mit 15 Prozent bei dem Solar- und Windparkbetreiber ein. Seinen IPO hat die Energiefirma nun vertagt.
07.07.2021 - 15:47 Uhr 1 Kommentar
Die Mehrheitseigentümer von Biontech, die Strüngmann Holding, beteiligt sich an Blue Elephant Energy. Quelle: dpa
Solar- und Windpark

Die Mehrheitseigentümer von Biontech, die Strüngmann Holding, beteiligt sich an Blue Elephant Energy.

(Foto: dpa)

München Die bayerischen Pharma-Unternehmer Andreas und Thomas Strüngmann steigen beim Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Blue Elephant Energy ein. Die Familienholding der Strüngmanns, Athos, steckt 75 Millionen Euro in das Unternehmen, das eigentlich noch im Juli an die Börse wollte.

Dafür bekommt Athos 15 Prozent der Anteile, wie Blue Elephant am Mittwoch mitteilte. Der eigentlich noch für Juli geplante Börsengang von Blue Elephant Energy wird damit erst einmal auf die lange Bank geschoben. Das Unternehmen wollte damit rund 150 Millionen Euro einnehmen.

Die Strüngmanns, die mit dem Aufbau des Generika-Herstellers Hexal zu Milliardären geworden waren, sind Mehrheitseigentümer beim Corona-Impfstoffentwickler Biontech. „Im Rahmen der Gespräche rund um unsere Börsenpläne ging diese Tür auf – da mussten wir beherzt handeln“, sagte Blue-Elephant-Chef Felix Goedhart. Die Beteiligung von Athos sei ein „Ritterschlag“.

Dabei wird Blue Elephant Energy mit knapp 1,5 Milliarden Euro bewertet, die Verbindlichkeiten liegen bei 970 Millionen. Das frische Eigenkapital reiche vorerst, um die Wachstumspläne umzusetzen. „Auch nach dem Einstieg von Athos wird ein Börsengang zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin eine Option bleiben“, sagte Goedhart. „Unser Unternehmen wird dann aber noch einmal deutlich größer sein als heute.“

Die 2016 gegründete Blue Elephant Energy betreibt Solar- und Windkraftanlagen mit einer Leistung von zusammen 1,1 Gigawatt. Solar-Projekte in einer ähnlichen Größenordnung sind in Planung. Das Unternehmen kam im vergangenen Jahr mit gut 80 Millionen Euro Umsatz auf ein operatives Ergebnis (Ebitda) von mehr als 60 Millionen Euro.

Die größten Aktionäre sind die Unternehmerfamilie Wacker (Wacker Chemie) und die ehemalige Verlegerfamilie Jahr (Gruner+Jahr), die nach Unternehmensangaben bisher je mit 26,6 Prozent beteiligt waren. Firmengründer und Vorstandschef Felix Goedhart hielt vor dem Einstieg von Athos 19,7 Prozent. 

Mehr: Solarkonzern Blue Elephant Energy kündigt Börsengang an

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite
Mehr zu: Solar- und Windenergie - Frisches Geld statt Börsengang: Biontech-Eigentümer holen sich Anteile von Blue Elephant Energy
1 Kommentar zu "Solar- und Windenergie: Frisches Geld statt Börsengang: Biontech-Eigentümer holen sich Anteile von Blue Elephant Energy"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bravo. Für die Energiewende müssen wir UMRÜSTEN und es ist wichtig jetzt Geld für Erneuerbare Energien zu investieren. Allerdings wird es nicht sinnvoll werden, unser schönes Deutschland weiterhin mit Windrädern zu beflastern und Natur nachfolgend zu schädigen. Auch die Photovoltaic wird alsbald von der Neutrinovoltaic ergänzt und abgelöst werden. Informationen zur Neutrino Technologie werden seit 5 Jahren nur zögerlich verbreitet, dabei bietet die Neutrinovoltaic sensationelle Vorteile in der Energienutzung. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Mobile, dezentrale Haushaltsenergie und unendliche Reichweite für die Elektromobilität - GENIAL.  zudem die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt hatte.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%