Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Solarkonzern Solarworld steigt bei Lithium-Förderung aus

Der krisengeschüttelte Solarworld konzentriert sich auf sein Kerngeschäft. Der Bonner Solarkonzern verkauft zunächst die Hälfte seines Lithium-Förderprojektes im Erzgebirge an ein kanadisches Unternehmen.
21.02.2017 - 09:41 Uhr Kommentieren
Der Solarhersteller steckt seit Jahren wegen des Preiskampfes in der Branche in der Krise. Quelle: dpa
Solarworld

Der Solarhersteller steckt seit Jahren wegen des Preiskampfes in der Branche in der Krise.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die im Umbau befindliche Solarworld will sich schrittweise von ihrem Lithium-Förderprojekt im Erzgebirge trennen. Der defizitäre Solarkonzern habe zunächst für fünf Millionen Euro 50 Prozent des Projektes an die kanadische Bacanora Minerals veräußert, teilte Solarworld am Dienstag mit. Das Gemeinschaftsunternehmen werde von beiden Firmen geführt, Bacanora übernehme aber die Investitionskosten zur Entwicklung der Förderung.

Zudem habe der Konzern die Option, innerhalb der kommenden 24 Monate auch die übrigen 50 Prozent für einen mittleren zweistelligen Millionen-Betrag zu erwerben. Lithium ist ein Rohstoff für Speichertechnologien.

Solarworld startete 2011 mit der Erkundung von Lithium im Erzgebirge an der Grenze zu Tschechien. „Nachdem wir als Solarworld die ersten Schritte getan haben, werden nun das Knowhow und die finanziellen Mittel unseres Partners das Projekt weiter voranbringen“, sagte Firmenchef Frank Asbeck.

Die seit Jahren defizitäre Solarworld ist 2016 wegen des Preiskampfes in der Solarbranche noch tiefer in die Verlustzone gerutscht. Asbeck zog daher die Reißleine und will durch einen deutlichen Stellenabbau und die Konzentration auf Hochleistungsprodukte in die Gewinnzone zurückkehren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Solarkonzern: Solarworld steigt bei Lithium-Förderung aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%