Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Solartechnik China-Geschäft verhagelt SMA Solar die Prognose – Aktie bricht ein

Der Konzern muss seine Jahresziele nach unten korrigieren und kündigt „strukturelle Anpassungen“ an. Die Aktie des Unternehmens gibt rapide nach.
Kommentieren
SMA Solar senkt Prognose – Aktie bricht ein Quelle: dpa
SMA Solar

Das Unternehmen hat mit einem schwierigen Marktumfeld in China zu kämpfen.

(Foto: dpa)

FrankfurtEin schwieriges Geschäft in China macht dem Solartechnikkonzern SMA Solar einen Strich durch die Rechnung. Das Unternehmen senkte am Donnerstag seine Jahresziele und rechnet nun mit einem Umsatz zwischen 800 und 850 Millionen Euro. Bislang hatte der Vorstand 900 Millionen bis eine Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Grund für die gesenkte Prognose seien ein deutlich beschleunigter Preisverfall sowie Projektverschiebungen infolge des Markteinbruchs in China. Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon hatte zwar im August noch die Jahresziele bekräftigt, diese allerdings unter den Vorbehalt gestellt, dass Projekte nicht in Erwartung weiter fallender Preise in größerem Umfang verschoben werden.

Urbon will nun gegensteuern und kündigte „strukturelle Anpassungen“ an, die bis Ende des Jahres erarbeitet werden sollen. 2018 werden deshalb Einmalkosten anfallen, die das Ergebnis belasten werden. SMA geht nun von einem ausgeglichenen bis leicht negativen Betriebsergebnis (Ebitda) nach Sondereffekten aus. Zuvor war mit einem Ergebnis von 90 bis 110 Millionen Euro kalkuliert worden. 2019 soll es dann beim Umsatz wieder aufwärts gehen und das Ergebnis positiv ausfallen.

An der Börse ging es für SMA Solar dagegen steil abwärts: Die Aktien brachen um mehr als 20 Prozent ein.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Solartechnik: China-Geschäft verhagelt SMA Solar die Prognose – Aktie bricht ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote