Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Solarwirtschaft Solarbranche warnt vor Geschäftseinbruch – und fordert Hilfe von der Politik

Der Bundesverband der Solarwirtschaft fordert die Bundesregierung auf, den Ausbau von Photovoltaik auf lange Sicht weiterhin zu fördern.
Kommentieren
Die Solarbranche warnt vor einem massiven Einbruch Quelle: dpa
Solarenergie

Die Solarbranche will den „Förderdeckel“ aus dem Jahr 2012 streichen, um einen Einbruch des Photovoltaikausbaus zu verhindern.

(Foto: dpa)

BerlinDie deutsche Solarbranche hat vor einem Einbruch ihres Geschäfts gewarnt und die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. „Der Ausbau der preiswerten und sauberen Photovoltaik droht in wenigen Monaten in Deutschland abrupt zu enden“, erklärte der Bundesverband Solarwirtschaft am Donnerstag. Vor allem die Installationszahlen für Solarstromanlagen auf Gewerbe- und Industriedächern würden ohne gesetzliche Änderungen schon bald drastisch einbrechen.

Schuld sei ein im Jahr 2012 eingeführter „Förderdeckel“ bei einer installierten Solarkapazität von 52 Gigawatt. Die Solarbranche fordert eine umgehende Streichung dieses Deckels. Solarstromanlagen würden zwar immer preiswerter werden. Ihr Ausbau sei aber für einige Jahre noch auf eine Flankierung durch Marktprämien aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) angewiesen.

„Es ist nicht vermittelbar, dass die Bundesregierung angesichts der Klimakrise und des notwendigen Ausstiegs aus der Kohle bei der Solarenergie weiter auf der Bremse steht“, sagte Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Verbandes. An diesem Donnerstag kommt auch die Regierungskommission zum Kohleausstieg erneut zusammen.

Die bisherige gesetzliche Regelung sieht laut Verband vor, dass neue Photovoltaik-Anlagen nur bis zum Erreichen einer Gesamtkapazität von 52 Gigawatt eine sogenannte Einspeisevergütung erhalten – dies ist zentral für die Branche. Diese Marke sei wahrscheinlich Ende 2019 oder Anfang 2020 erreicht.

Ohne eine Beseitigung des Deckels würden auch die von der Bundesregierung geplanten zusätzlichen Ausschreibungen für Solar- und Windparks ins Leere laufen.

Die Koalition streitet seit Monaten über einen schnelleren Öko-Stromausbau. Die Union betont, Voraussetzung sei ein Ausbau der Stromnetze – dieser aber stockt. Außerdem wird auf Widerstände in der Bevölkerung gegen den Ausbau von Windkraftanlagen hingewiesen.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Solarwirtschaft - Solarbranche warnt vor Geschäftseinbruch – und fordert Hilfe von der Politik

0 Kommentare zu "Solarwirtschaft: Solarbranche warnt vor Geschäftseinbruch – und fordert Hilfe von der Politik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.