Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Staatliche Förderung Innogy baut Stromtankstellennetz aus

Selbst bezeichnet sich Innogy als Marktführer im Bereich Ladesäulen. Jetzt hat das Verkehrsministerium dem Konzern mehr als 1.200 weitere Säulen genehmigt. Aufgestellt werden sollen sie vor allem im Norden und Westen.
Kommentieren
Innogy hat mit 150 Stadtwerken zusammen ein bundesweites Ladenetz aufgebaut. Quelle: obs
E-Mobilität

Innogy hat mit 150 Stadtwerken zusammen ein bundesweites Ladenetz aufgebaut.

(Foto: obs)

Essen/BerlinDer Essener Energiekonzern Innogy baut mit staatlicher Förderung sein Stromtankstellennetz aus. Das Bundesverkehrsministerium habe gut drei Millionen Euro für 1.245 neue Stromladesäulen genehmigt, teilte Innogy am Donnerstag in Essen mit. Sie sollen insgesamt knapp acht Millionen Euro kosten und vor allem in Essen, Mülheim und Dorsten sowie in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz errichtet werden. Das Unternehmen bezeichnet sich als Marktführer bei Ladesäulen und hat mit 150 Stadtwerken zusammen ein bundesweites Ladenetz aufgebaut.

Weitere Fördergelder für Stromladesäulen sind bereits angekündigt: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant ein neues Förderprogramm für bis zu 12.000 Normal- und 1.000 Schnellladepunkte, wie die „Passauer Neue Presse“ vor kurzem berichtet hatte.

Handelsblatt Energie Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Staatliche Förderung: Innogy baut Stromtankstellennetz aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.