Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Steag Energiekonzern schaltet fünf Kohlekraftwerke ab

Die Börsenstrompreise sind weiter niedrig. Der Energiekonzern Steag meldet deswegen jetzt fünf Steinkohle-Kraftwerksblöcke zur Stilllegung an. Das hat Auswirkungen auf auf mehrere hundert Arbeitsplätze.
02.11.2016 - 17:14 Uhr
Die Konzernzentrale des Energieunternehmens steht in Essen. Quelle: dpa
Steag

Die Konzernzentrale des Energieunternehmens steht in Essen.

(Foto: dpa)

Essen Der Energiekonzern Steag meldet wegen der niedrigen Börsenstrompreise fünf Steinkohle-Kraftwerksblöcke zur Stilllegung an. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Essen mit. Betroffen seien in der Folge mehrere hundert Arbeitsplätze, erklärte der Konzernbetriebsratsvorsitzende Ralf Melis.

Abgeschaltet werden demnach drei Blöcke in Voerde am Niederrhein und in Herne sowie die beiden Anlagen Weiher und Bexbach im Saarland. Steag hatte schon im September ein Spar- und Zukunftsprogramm namens „Steag 2022“ vorgestellt, das den Abbau von 800 bis 1000 Stellen und unter anderem mehr Investitionen in erneuerbare Energien vorsieht. Es gebe bereits einen Sozialplan mit dem Ziel eines sozialverträglichen Abbaus ohne betriebsbedingte Kündigungen, sagte Melis.

2015 hatte das Unternehmen, das einem Stadtwerkeverbund im Ruhrgebiet gehört, noch mit knapp 6000 Mitarbeitern rund 3,6 Milliarden Euro Umsatz und fast 400 Millionen Euro betrieblichen Gewinn (Ebitda) erwirtschaftet. Abgeschaltet werden sollen nun rund 2500 Megawatt Steinkohle-Kapazität – so viel wie etwa zwei moderne Atomkraftwerke erzeugen. Steag-Chef Joachim Rumstadt sprach von einem „harten und traurigen Schritt“, der aber unumgänglich sei, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten.

Die Großhandels-Strompreise waren wegen des zusätzlichen Wind- und Sonnenstroms durch die Energiewende in den vergangenen zwei Jahren massiv eingebrochen. Viele Kohlekraftwerke rutschten dadurch in die roten Zahlen und wurden abgeschaltet oder eingemottet. Aus Gründen der Versorgungssicherheit müssen Abschaltungen vorher bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Steag - Energiekonzern schaltet fünf Kohlekraftwerke ab
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%