Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Günther Schuh

Mit dem Kleintransporter Streetscooter, den er an die Deutsche Post verkauft hat, ist er bekannt geworden – mit seiner Firma Ego kommt sein erstes E-Auto für den Privatgebrauch auf den Markt.

(Foto: Nils Bröer für Handelsblatt)

Streetscooter-Erfinder Schuh im Interview „Die Batterie wird morgen nicht billiger – das geht physikalisch nicht“

Mit dem Elektrotransporter hat der Aachener Professor die E-Auto-Welt revolutioniert. Aber Günther Schuh arbeitet schon an seiner nächsten bahnbrechenden Idee.

BerlinEs ist ein Novum bei der Auszeichnung Energizer of the Year: In den vergangenen fünf Jahren ging der Preis stets an Persönlichkeiten aus dem Ausland. Doch in diesem Jahr kommt der Gewinner der Auszeichnung aus Deutschland. Der studierte Wirtschaftsingenieur Günther Schuh von der RWTH Aachen ist nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Unternehmer. Mit dem Kleintransporter Streetscooter, den er an die Deutsche Post verkauft hat, ist er bekannt geworden – jetzt kommt sein erstes E-Auto für den Privatgebrauch auf den Markt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Streetscooter-Erfinder Schuh im Interview - „Die Batterie wird morgen nicht billiger – das geht physikalisch nicht“