Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Die Internationale Energieagentur sieht Offshore-Windkraft auf dem Weg zur wichtigsten Stromquelle der Welt. Aber es gibt Hindernisse für die vermeintliche Super-Ökoenergie.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Absolut richtig Herr Metz. SH ist nicht mehr das "Hoch im Norden" sondern das
    "Stahlspargel" Land der Nation. Abgesehen davon das die Windmühlen nachweisbar auch
    als Tötungsmaschinen für viele Seevögel dienen. Aber das interessiert unser ach so
    Aktiven Umweltschützer nicht.

  • Herr Metz, Sie haben meine volle Zustimmung.

  • Was das Foto betrifft, kann man dazu nur traurig sagen: hier wurde eine wunderschöne Küstenlandschaft nachhaltig zerstört.
    In diesem Sommer bin ich das erste Mal nach über zwanzig Jahren wieder mit dem Auto durch Schleswig-Holstein gefahren. Ich hätte heulen können: wunderschöne Landschaften wurden durch Massen an Windmühlen hässlich und unansehnlich gemacht. Und das ist für mich eben nicht "öko", sondern ein Verbrechen an der Natur...

Mehr zu: Stromproduktion - „Offshore-Windparks werden die Energiewelt nachhaltig verändern“