Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Backofen

Seit Mitte Januar gibt es im europäischen Stromnetz eine Versorgungslücke.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Stromschwankungen Warum Ihre Backofenuhr fünf Minuten nachgeht

Aufgrund von Schwankungen im europäischen Stromnetz ist die Frequenz im Schnitt unter 50 Hertz gesunken. Das verzögert die Uhrenanzeige.
Kommentieren

Der eher unbekannte Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber Entseo teilte am Samstag mit, wieso Ihre Backofenuhr etwa fünf Minuten verspätet läuft: Seit Mitte Januar gibt es im europäischen Netzwerk eine Versorgungslücke, die zu Verzögerungen im Netzwerk führt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete zuerst darüber. Betroffen sind alle Uhren, die an einem Stromnetz angeschlossen sind.

Die Ursache sei ein politischer Dauerkonflikt zwischen Serbien und dem Kosovo. Von dort floss zu wenig Strom in das kontinentale Netz, an dem 25 Staaten von der Türkei bis zu den Niederlanden hängen.

Die Schwankungen seien aber zu gering, dass die Gefahr eines Blackouts bestehen würde, heißt es weiter.

Seit Mitte Januar soll die Frequenz des Stromnetzes in Europa im Durchschnitt aber statt 50 Hertz nur 49,996 Hertz betragen haben. Entsprechend gingen die Uhren von Tag zu Tag stärker nach.

Die Netzbetreiber würde aber bereits an der Lösung des Problems arbeiten, heißt es in der Pressemitteilung.

Startseite

0 Kommentare zu "Stromschwankungen: Warum Ihre Backofenuhr fünf Minuten nachgeht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote