Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Tankstellenkette HEM will deutschlandweit vertreten sein

Die Tankstellenkette HEM will expandieren: Sie plant bis zu 150 neue Stationen in Deutschland. Firmenchef Pohl hofft, dass die neue Transparenzstelle für Benzinpreise hilft, Kundschaft zu gewinnen.
Kommentieren
Ein Mann betankt sein Auto. Die Tankstellenkette HEM will bis zu 150 neue Tankstellen bauen. Quelle: dpa

Ein Mann betankt sein Auto. Die Tankstellenkette HEM will bis zu 150 neue Tankstellen bauen.

(Foto: dpa)

Essen Die Tankstellenkette HEM, bislang vor allem im Norden Deutschlands vertreten, will ihr Netz kräftig ausbauen. „Unser Ziel ist, flächendeckend in ganz Deutschland präsent zu sein. In den nächsten zehn Jahren wollen wir rund 100 bis 150 zusätzliche Tankstellen haben“, sagte der Deutschland-Chef des Mutterkonzerns Tamoil, Carsten Pohl, den Zeitungen der WAZ-Gruppe vom Dienstag. Derzeit hat der Konzern rund 400 Tankstellen in Deutschland. Tamoil gehört der staatlichen libyschen Investmentgruppe Oilinvest; der Name HEM stand ursprünglich für Hamburg Eggert Mineralöle.

Der Marktanteil von HEM in Deutschland liegt nach Angaben Pohls derzeit bei vier Prozent - Ziel seien fünf Prozent. HEM setzt dabei auch auf den Wettbewerb, der durch die neue Markttransparenzstelle entstehen soll: „Der Benzinmarkt wird sich auf einen Schlag so stark verändern wie noch nie“, sagte Pohl den Zeitungen. „Ich gehe davon aus, dass private Online-Vergleichsportale auf die Daten der Markttransparenzstelle zugreifen werden“. Durch die Preisvergleiche in Echtzeit verschärfe sich der Wettbewerb massiv.

Die Markttransparenzstelle soll im Sommer ihre Arbeit aufnehmen, die Tankstellenbetreiber müssen dann ihre Kraftstoffpreise bei jeder Änderung und in Echtzeit übermitteln. Binnen einer Minute soll die Meldestelle die Informationen der Tankstellen kostenlos an Verbraucher-Informationsdienste weitergeben, so dass Autofahrer sie über Internetportale oder Smartphone-Apps abrufen können.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Tankstellenkette: HEM will deutschlandweit vertreten sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.