Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Tata Steel Stahlkonzern setzt erneut den Rotstift an

Im Oktober hatte Tata Steel den Abbau von 1170 Arbeitsplätzen angekündigt. Nun will der Stahlkonzern weitere 1050 Stellen in Großbritannien streichen. Schuld sind die niedrigen Stahlpreise.
Die Branche kämpft in Großbritannien mit hohen Energiekosten und Umweltsteuern. Hinzu kommen die Konkurrenz durch Stahlimporte in Rekordhöhe aus China. Quelle: Reuters
Tata Steel in Scunthorpe

Die Branche kämpft in Großbritannien mit hohen Energiekosten und Umweltsteuern. Hinzu kommen die Konkurrenz durch Stahlimporte in Rekordhöhe aus China.

(Foto: Reuters)

LondonDer Stahlkonzern Tata Steel wird einem Medienbericht zufolge weitere 1050 Stellen in Großbritannien streichen. Wie der Sender Sky News am Sonntag berichtete, sollen die Pläne am Montag bekanntgegeben werden. Die Kürzungen wegen der niedrigen Stahlpreise erfolgten zusätzlich zu dem im Oktober angekündigten Abbau von 1170 Arbeitsplätzen.

Der Konzern beschäftigt in Großbritannien rund 17.000 Menschen. Von Tata war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Tata ist der größte Stahlproduzent in Großbritannien. Dort kämpft die Branche mit hohen Energiekosten und Umweltsteuern. Hinzu kommen die Konkurrenz durch Stahlimporte in Rekordhöhe aus China.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite