Energie

Tepco Neues Leck am AKW Fukushima entdeckt

Am havarierten Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck entdeckt worden, durch das womöglich verseuchtes Wasser in den Pazifik gelangt ist.
13 Kommentare
Tanks mit radioaktiv verseuchtem Wasser im Atomkraftwerk Fukushima. Quelle: Reuters

Tanks mit radioaktiv verseuchtem Wasser im Atomkraftwerk Fukushima.

(Foto: Reuters)

TokioAn dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck entdeckt worden. Es sei möglich, dass radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik gelangt sei, teilte die Betreiberfirma Tepco am Donnerstag laut japanischen Nachrichtenagenturen mit. Demnach befindet sich das Leck an einem Tank für 450 Tonnen Wasser, jedoch nicht an der Stelle im Kraftwerk, an der bereits im August ein Leck gefunden worden war.

Das Atomkraftwerk Fukushima war infolge eines heftigen Erdbebens und eines Tsunamis im März 2011 schwer beschädigt worden. Seither reiht sich in der Anlage im Nordosten Japans Panne an Panne. Erst vor kurzem waren aus einem Tank 300 Tonnen verseuchten Wassers ausgelaufen. Mitte September gab Tepco zudem bekannt, dass nach heftigem Regen wegen fehlender Speicherkapazitäten mehr als tausend Tonnen leicht kontaminierten Wassers ins Meer geleitet wurden.

Handelsblatt Energie Briefing
  • afp
Startseite

13 Kommentare zu "Tepco: Neues Leck am AKW Fukushima entdeckt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sorgfältiges Lesen und nachdenken sind besser als anderen mit einer vorgefassten Meinung basierend auf den bescheidenen, meist falschen Kenntnissen die die Medien vermitteln über den Mund zu fahren.

    Vandale

  • In den USA werden die Entsorgungskosten für abgebrannten Kernbrennstoff mit 0,1c($)/kWh kalkuliert, EDF (F) gibt diese mit 0,1c(€) an. In der Schweiz liegt der Wert höher, in Ru, Ch, Indien niedriger.

    Grundsätzlich kann man ein unendlich teures Spektakel um den Atommüll veranstalten. Man könnte ein solches Spektakel mit wesentlich mehr sachlicher Berechtigung um den Giftmüll aus Solaranlagen, oder die Kohleasche und Filterstäube veranstalten.

    Sinnvoller wäre es die Kosten für die Wiederaufbereitung abgebrannten Kernbrennstoffs zu senken und den Brennstoff nach einer Aufarbeitung wieder zu nutzen. In Ru ist die Wiedeaufbereitung recht kostengünstig. In Indien gibt es kleine Anlagen die anscheinend sehr kostengünstig arbeiten.

    Vandale

  • Ein interessantes Statement aus Japan:

    "We need to be prepared for the worst case. We need to tell the public this is the worst case. But if we tell the worst case, the public says ,'Don't build the reactor near here.' So that was the dilemma. And if you want to continue building nuclear power plants you have to keep telling people the reactors should be safe. But now that myth is gone." (Tatsujiro Suzuki)

  • Mir scheint, es gibt eine kleine, aber sehr laute Minderheit, die sich mit etwas anderem überhaupt nicht abfinden kann: dem Ausstieg aus der kommerziellen Nutzung der Kernenergie in Deutschland durch eine praktisch einstimmige demokratische Entscheidung.
    Richtig, dieser Ausstieg war zuletzt überhastet, planlos und schlecht organisiert. Entgegen anderslautenden Gerüchten sind für diesen vermurksten Hoppla-Hop-Ausstieg weniger die Grünen als die letzte, schwarz-gelbe Bundesregierung verantwortlich. Der ursprüngliche Beschluss von Rot-Grün war langfristig und verantwortungsbewusst ausgelegt. Einige Praktiker in der SPD haben damals offensichtlich die Grünen erfolgreich eingebremst. Tja, hätten alle Beteiligten jenen Plan ernst genommen und ihn umgesetzt, statt die Hände in den Schoss zu legen und auf die inzwischen politisch krachend gescheiterte Laufzeitverlängerung zu setzen, stünden wir heute allesamt zweifellos besser da.

  • Wieviel wird die Entsorgung von Atommüll weltweit kosten?
    Ist überhaupt bekannt wieviel dies genau kosten wird?
    Oder will man diese Kosten niemandem zutrauen?
    Atomkraft ist Technik von gestern.
    Das Atomzeitalter ist vorbei.

  • Diese Vorkommnisse in Fukushima sind so unwichtig,(...) Die Kernkraft in Fukushima und Weltweit ist sicher und eine der sichersten Energieerzeugungsarten überhaupt! Die Kernkraft wird weltweit weiter ihren Siegeszug weiter fortführen. Die Kernkraft ist die preisgünstigste und sicherste Energieerzeugungsform auf der Welt! (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @babsack, Chapeau, auf den Punkt. Bei der weltweiten engen Vernetzung der Atomstromer wird alles sofort ausprobiert um aus dem Rampenlicht zu kommen. Zum Glück hilft momentan nicht mal massivste Lobbyarbeit und Druck auf die Medien.

  • Solche Berichte über Nichtigkeiten sollen offensichtlich suggerieren, die Kerntechnik sei die sicherste Technologie überhaupt.

    Sorry, wenn ich hier jemandem über den Mund fahre.

  • Das es in einem provisorischen System aus Tanks, Rohren und Verntilen ein paar Undichtigkeiten gibt, ist für techniknahe Menschen nicht allzu erstaunlich.

    Stolz kann man darauf sein, dass neben diesen Nichtigkeiten über die nicht einmal die Lokalzeitung berichten würde falls es keine teuflischen Atomstrahlen beträfe, sondern Giftstoffe einer Solarfabrik, oder schwermetallhaltiges, radioaktives Abwasser aus der Geothermie, nichts weiter passiert ist.

    Solche Berichte über Nichtigkeiten zeigen, dass die Kerntechnik die sicherste Technologie ist.

    Vandale

  • Die Tepco Aktie läuft prächtig! :)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%