Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Überschuldung Solarworld stellt Insolvenzantrag

Solarworld will „unverzüglich“ einen Insolvenzantrag stellen. Der Solarkonzern ist überschuldet und sieht keinen anderen Ausweg mehr. In der globalen Solarindustrie bestehen seit Jahren gewaltige Überkapazitäten.
10.05.2017 Update: 10.05.2017 - 20:10 Uhr 10 Kommentare

Solarworld steht vor dem Aus – wie konnte es soweit kommen?

Düsseldorf Paukenschlag in Bonn: Solarworld, Deutschlands letzter großer Hersteller von Photovoltaikpaneelen, ist pleite. Der Vorstand des Konzerns kam am späten Mittwochnachmittag zu der Überzeugung, dass „keine positive Fortbestehungsprognose“ mehr für das Unternehmen besteht. Als Grund nannte der Konzern in einer Ad-hoc-Mitteilung die „voranschreitenden Preisverwerfungen“ auf den internationalen Photovoltaikmärkten.

„Dies ist ein bitterer Schritt für Solarworld. Wir werden uns nach allen Kräften dafür einsetzen, so viele Arbeitsplätze und Produktionen wie möglich zu erhalten“, ließ Solarworld-Chef Frank Asbeck mitteilen.

In der globalen Solarindustrie bestehen seit Jahren gewaltige Überkapazitäten. Die Preise stehen enorm unter Druck. Allein zwischen 2009 und 2015 sind die Preise für Paneele nach Berechnungen der Erneuerbaren-Energien-Agentur Irena um 80 Prozent gesunken. Was Verbraucher freut, ist ein Alptraum für Modulhersteller wie Solarworld. Unternehmensgründer und Ökopionier Frank Asbeck hat bis zuletzt versucht, seine Firma irgendwie zu retten. Er wollte den Konzern gesundsparen, indem er mehr als jede zehnte der 3000 Stellen des Konzerns streicht.

Überraschend kommt die Pleite nicht. Die Risikolage des Konzerns hat sich zuletzt „verschärft“. Der Vorstand bewertete die Lage seit Ende 2016 mit der höchsten Risikostufe „sehr hoch“. Solarworld war schwer angeschlagen. Der Konzern schrieb seit sechs Jahren in Folge Verluste. Im Vorjahr ist der Umsatz zwar leicht angestiegen – auf 803 Millionen Euro. Aber der Verlust hat sich mit gut 92 Millionen beinahe verdreifacht. Im Tagesgeschäft verdiente Solarworld schon lange kein Geld mehr, der Konzern verbrannte es. Allein 2016 sind die liquiden Mittel der Firma um 100 Millionen Euro abgeschmolzen – auf kaum mehr als 80 Millionen Euro.

Die Nettoverschuldung bei Solarworld schoss gleichzeitig von 217 auf 302 Millionen Euro in die Höhe. Nun steht fest: Die Gesellschaft ist überschuldet. Der Vorstand musste die Reißleine ziehen. Das Geschäftsmodell von Solarworld war nicht mehr konkurrenzfähig. Der Konzern litt unter seiner mangelnden Größe. Mit einer jährlichen Fertigungskapazität von 1500 Megawatt konnte Solarworld zu wenig Skaleneffekte geltend machen, um zu überleben. Denn die Preisschlacht im Photovoltaikmarkt wird über die produzierte Masse gewonnen.

Wer mehr produziert, hat aufgrund von Skaleneffekten geringere Stückkosten und kann günstigere Module anbieten. Doch allein der chinesische Solarkonzern Trina Solar kann in seinen Werken pro Jahr fast vier Mal so viele Module fertigen wie Solarworld. Der Konzern wurde einst als grüner Börsenstar gefeiert und war in seinen Glanzzeiten mehr als 4,6 Milliarden wert.

Solarworld stand schon einmal vor der Pleite. Im Sommer 2013 überzeugte Konzerngründer Asbeck seine Aktionäre aber davon, auf mehr als 95 Prozent ihres Kapitals zu verzichten und so die drohende Insolvenz abzuwenden. Dieses Mal ist die Pleite des 1998 gegründeten Unternehmens wohl endgültig.

Startseite
Mehr zu: Überschuldung - Solarworld stellt Insolvenzantrag
10 Kommentare zu "Überschuldung: Solarworld stellt Insolvenzantrag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Narrog ist Atom-Industrie-Lobbyist. Einfach mal googeln. Damit ist zumindest die Intention der Aussagen geklärt.

  • Herr Holger Narrog - 11.05.2017, 09:17 Uhr

    In welchen Bereich haben sie sich beruflich beschäftigt?

    http://www.ingenieur.de/Politik-Wirtschaft/Energie-Umweltpolitik/Kernkraft-erhaelt-deutlich-Subventionen-Erneuerbaren-Energien

  • Herr Nampf...ökoreligiöse Atomphobie....

    Der wesentlichste Unterschied zwischen der modernen Kernenergie und der Solarenergie ist dass man im ersten Fall die Kernenergie direkt nutzt und damit eine gut steuerbare Energiequelle sehr hoher Energiedichte hat die man mittlerweile gut zu industrialisieren weiss und im letzteren Fall die Energie eines 150 Mio. Km entfernten, natürlichen Kernkraftwerks irgendwie einzufangen sucht. Die Energiedichte ist auf der Erde sehr gering und auch nicht bedarfsgerecht.

    Eine Subvention der Kernenergie in Deutschland ist weder mir noch Bekannten die sich viele Jahrzehnte damit beruflich beschäftigt haben bekannt.
    - Man kann natürlich aus der Entsorgung des abgebrannten Kernbrennstoff ein unendliches und unendlich teures politisches Spektakel machen. Das ist allerdings nicht sachlich begründet und sollte ein Grund sein die verantwortlichen Politiker abzuwählen.
    - Man kann natürlich auch die Energiequelle mit den geringsten Brennstoffkosten und den sachlich geringstem Risikopotential durch sachfremde Auflagen, Dokumentationspflichten, Zertifizierungspflichten unwirtschaftlich machen. Mit ähnlichen Auflagen wäre die Erdölförderung in Saudi Arabien auch unwirtschaftlich.

  • Auch ein Opfer der Grün Sozialistischen Merkel Regierung.

  • Die Energiewende ist ein voller Erfolg. Nach dem Arbeitsplatzabbau bei den Versorgern, setzt sich der Arbeitsplatzabbau in der Branche der Erneuerbaren konsequent fort. Was bleibt, ist eine ultrateure Stromversorgung mit verringerter Versorgungssicherheit und jährliche eine Multi-Millarden-Belastung für den Bürger.

    Ein tolles Geschäft. Für Leute wie Asbeck.

  • @ Holger Narrog 10.05.2017, 19:30 Uhr

    "Man denke an die Ruhrkohle die Jahrzehnte mit enormen Subventionen am Leben erhalten wurde.""

    Oder an die Atomindustrie, bei der nicht nur jahrzehntelang die Forschung von Staatsseite bezahlt wurde, sondern auch noch der Bau der Kraftwerke subventioniert wurde .

    Und das Mistzeug von Atommüll loszuwerden bezahlt auch weitestgehend der Steuerzahler - wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit :-(

  • Es is schade das die Forschung auf die Gebiet der Solartechnik in Europa nicht gut von europäische Firmen vermarktet werden kann. Denn damit geht eine große Chance für die europäische Firmen und deren Arbeitnehmer verloren.

  • Der Sonnenkönig ist der Einzige, der aus der Existenz der Solarworld profitiert hat. Gute Nerven hat er. Bis zum Schluss haben seine Saläre Solarworld geschädigt. So geht Wirtschaft in der BRD.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Damit ist die Branche zum Glück für Deutschland und dessen Steuerzahler Vergangenheit. Man denke an die Ruhrkohle die Jahrzehnte mit enormen Subventionen am Leben erhalten wurde.

    Vor einigen Jahren schrieb die FTD einen Artikel über die Praktiken der Sonnenkönige, die den Politikern fertige Vorlagen für Subventionsgesetze nahelegten und die politische Landschaft grosszügig pflegten. Die Chinesen nutzten die Subventionen und optimierten die Produktion der umweltschädlichen Solaranlagen.

    Schön wäre es wenn man auch die Solarsubventionen alsbald möglich streichen würde.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%