Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

US-Berichtssaison „Harter Gegenwind“ für Alcoa und Co.

Alcoa hat die Erwartungen der Analysten knapp verpasst. Insgesamt lasten der starke Dollar und der schwache Öl-Preis auf der US-Konzernwelt. Analysten befürchten unter dem Strich den ersten Gewinnrückgang seit 2009.
Der Rohstoffkonzern hat die Erwartungen der Analysten verpasst. Quelle: ap
Alcoa-Werk in Indiana

Der Rohstoffkonzern hat die Erwartungen der Analysten verpasst.

(Foto: ap)

New York Die Stimmung war schon mal besser in Amerikas Konzernwelt. Das ständige Hin-und-Her um Griechenland drückt auf den Euro und lässt den Dollar immer stärker werden. Der schwache Öl-Preis bereitet den einst so mächtigen Energiekonzernen Sorge und die US-Wirtschaft sendet gemischte Signale. Entsprechend zurückhaltend sind die Erwartungen für die bevorstehende Quartalssaison, die am Mittwoch nach Börsenschluss in New York vom Aluminium-Konzern Alcoa eingeläutet wurde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: US-Berichtssaison - „Harter Gegenwind“ für Alcoa und Co.

Serviceangebote