Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

US-Ölförderer Chevron zieht sich aus Bieterrennen um Anadarko zurück

Occidental Petroleum hat sein Angebot für den Ölförderer Anadarko auf 38 Milliarden Dollar angehoben. Chevron will da nicht mitgehen – und zieht seine Offerte zurück.
Update: 09.05.2019 - 19:24 Uhr Kommentieren
Chevron zieht sich aus Bieterrennen um Anadarko zurück Quelle: Reuters
Chevron

Der Ölkonzern zieht sein Übernahmeangebot für Anadarko zurück.

(Foto: Reuters)

HoustonDer US-Mineralölkonzern Chevron hat sich aus dem Milliardenrennen um den Konkurrenten Anadarko Petroleum zurückgezogen. Zuvor hatte Occidental Petroleum seine Offerte angehoben.

Das Angebot in Höhe von 38 Milliarden Dollar beinhaltet eine dreimal so hohe Barkomponente wie das von Chevron. Der Konzern sei nicht bereit, um jeden Preis zu gewinnen, sagte Chevron-Boss Michael Wirth.

Die Wende im Bieterwettkampf um den US-Ölförderer hatte sich bereits am Montag angekündigt, als sich der Board von Anadarko für die höhere Offerte von Konkurrent Occidental Petroleum aussprach – und damit gegen den bisherigen Favoriten Chevron. Chevron hatte nun bis Freitag Zeit, sein Angebot zu erhöhen – oder sich zurückzuziehen, wie es der Konzern nun getan hat.

Zunächst sollte Chevron den Zuschlag für Anadarko bekommen. 33 Milliarden Dollar wollte der Ölkonzern für den Ölförderer auf den Tisch legen. Occidental zog knapp zwei Wochen später nach und bot 38 Milliarden Dollar. Occidental-Chefin Vicki Hollub gewann den Board von Anadarko schließlich für sich, indem sie die Barkomponente erhöhte und sich die Unterstützung von Starinvestor Warren Buffett sicherte.

Die höhere Barofferte bedeutet auch, dass Occidental nicht auf die Zustimmung seiner Aktionäre angewiesen ist. Einige Investoren kündigten ihren Widerstand gegen das Vorhaben an. Zu ihnen gehört Insidern zufolge auch ein weiterer Starinvestor, Carl Icahn. Demzufolge hat Icahn einen Anteil an Occidental aufgebaut, um die Anadarko-Übernahme anfechten zu können.

Es wäre der größte Deal in der Branche seit der Übernahme des Gasspezialisten BG Group durch den Ölriesen Royal Dutch Shell im Jahr 2016. Der wahrscheinliche Anadarko-Käufer Occidental Petroleum würde sich einen größeren Zugang zum Permischen Becken im US-Bundesstaat Texas verschaffen. Dort liegen große Mengen Schieferöl, das mithilfe der umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wird.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: US-Ölförderer - Chevron zieht sich aus Bieterrennen um Anadarko zurück

0 Kommentare zu "US-Ölförderer: Chevron zieht sich aus Bieterrennen um Anadarko zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote